Das Kolleg Friedrich Nietzsche feiert 10jähriges Bestehen

Heute feiert das zur Klassik Stiftung Weimar gehörende Kolleg Friedrich Nietzsche sein zehnjähriges Bestehen. Grund genug zu einem philosophischen Gipfeltreffen vom 15. bis zum 18. Oktober 2009 unter dem Motto „Anmerkungen zur geistigen Situation unserer Zeit“, das in dieser Form und Qualität in Weimar einmalig ist. Bazon Brock, Julian Nida-Rümelin, Peter Sloterdijk, Klaus Theweleit, Ernst Tugendhat, Gianni Vattimo und Ulrich Raulff u.a. werden in Weimar sprechen.
Das philosophische Hausfest durchzieht die Stadt Weimar mit insgesamt 17 Veranstaltungen und philosophischen Provokationen: „Weimar denkt“ ist der Titel der Aktion. Die Veranstaltungen finden teilweise als Performances und an den unterschiedlichsten Orten statt, etwa in Kneipen, Cafés und Galerien. Darüber hinaus bietet das Kolleg Friedrich Nietzsche zahlreiche Vorträge und Diskussionen an. Das neben dem Kolleg aufgebaute „Domzelt“ bietet den Besuchern einen Treffpunkt, an dem miteinander diskutiert, gegessen und getrunken werden kann. Die Philosophen begeben sich unter die Bürger: So wie einst Zarathustra von seinem Berg hinunter in die Stadt „Bunte Kuh“ ging, so tun es auch heute die Philosophen des Kollegs Friedrich Nietzsche.

Am 15. Oktober 1999 wurde im Oberlichtsaal der Bauhaus-Universität Weimar das Kolleg Friedrich Nietzsche der Klassik Stiftung Weimar gegründet. Das Kolleg Friedrich Nietzsche fühlt sich Nietzsches Traum nach einem Ort für „freiere Geister“ verplichtet, in dessen Zentrum auf der einen Seite die kritische Gegenwartsreflexion, auf der anderen Seite die produktive Erkundung von Grund und Zukunft stehen soll. Es nimmt das Denken des Philosophen als Herausforderung an und versteht sich als lebendiges Forum für philosophische Fragen – nicht nur der europäischen Gegenwart und Zukunft. So lädt das Kolleg Denker unterschiedlicher nationaler, theoretischer und philosophischer Herkunft ein, gemeinsam über die Möglichkeit, Notwendigkeit oder auch Unmöglichkeit des Denkens von Welt zu reflektieren. In den letzten Jahren antworteten Gianni Vattimo, Peter Sloterdijk, Slavoj Žižek, Ágnes Heller, Ernst Tugendhat, Klaus Theweleit, Jean Baudrillard, Dieter Henrich, Michael Hardt, Eveline Goodman-Thau, Julian Nida-Rümelin, Giorgio Agamben und Boyan Manchev auf diese Frage. Bazon Brock und Massimo Cacciari nehmen 2010 diesen Impuls auf. Anlässlich des 10jährigen Jubiläums haben sich die ehemaligen Gastphilosophen des Kollegs zusammengetan und unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Jörg Gleiter den Verein der Fellows des Kollegs Friedrich Nietzsche e.V. gegründet. Das Kolleg bleibt einem Denken verbunden, das sich nicht scheut, eigene Gewissheiten in Frage zu stellen und zurückzulassen. Ein Denken, das sich immer wieder ins Offene wagt.

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Hätte Exxon den Klimawandel abwenden können? Wir wussten alles

In seinem Verkaufsschlager „Ein Planet wird geplündert“ von 1975 schreibt Herbert Gruhl (1921...

Der legendäre Installationskünstler: CHRISTO – WALKING ON WATER

Pressemitteilung – Christo – die meisten bringen diesen Namen sofort mit der Reichstagsverh...

Der „Global Compact for Migration“ steht vor der Tür!Doch was bedeutet er? Dürfen jetzt alle Flüchtlinge in die EU einreisen?

Der „Global Compact for Migration“ steht vor der Tür und weder Bundestag noch Öffentlichkeit d...

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.