»Der Friedrich-Schiller-Code« – Regisseurin Ute Gebhardt führt durchdie Ausstellung »Schillers Schädel – Physiognomie einer fixen Idee«

Am Sonntag, 4. Oktober 2009, begleitet Dr. Ute Gebhardt Interessierte durch die Ausstellung »Schillers Schädel — Physiognomie einer fixen Idee«. Besonderes Augenmerk legt sie in ihrer Führung auf das vom Mitteldeutschen Rundfunk Landesfunkhaus Thüringen 2006 initiierte und gemeinsam mit der Klassik Stiftung Weimar bis 2008 durchgeführte wissenschaftliche Projekt »Der Friedrich-Schiller-Code«. Dieses Projekt hatte das Ziel, die Echtheit der vermeintlichen Schiller-Reliquien aus der Fürstengruft zu überprüfen. Seine Ergebnisse zeigte Gebhardt in ihrer 90-minütigen Dokumentation »Der Friedrich-Schiller-Code«.

Schillers Sarg in der Fürstengruft steht heute leer. Keiner der beiden Schädel, die dort bestattet waren, konnte dem Dichter zugeordnet werden. Das ergaben genealogische Nachforschungen, mehrere Exhumierungen, morphologische, chemische und toxikologische Untersuchungen, historische Porträtvergleiche, DNA-Analysen und hochmoderne Gesichtsrekonstruktionen. So konnte das fast 200 Jahre alte Rätsel um die Echtheit der Schiller-Reliquien gelöst werden.

Regisseurin Ute Gebhardt begleitete die Forschungen von der ersten Minute an. Auf der Führung durch die Ausstellung erläutert sie den Werdegang des interdisziplinären Projektes. Sie erklärt, wie Kontakte hergestellt wurden, wie die zur Durchführung des Projektes notwendigen Wissenschaftler verschiedenster Disziplinen gefunden und zusammengeführt wurden, und auf welche Art und Weise sich die rund zwei Jahre andauernde Arbeit entwickelte. Daneben geht sie auch auf die anderen Themenschwerpunkte der Ausstellung, wie etwa die Geschichte der Schädelforschung und die posthume Idealisierung Friedrich Schillers ein.

Dr. Ute Gebhardt, Jahrgang 1963, studierte Kunst und Germanistik. Danach war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Pädagogischen Hochschule Erfurt tätig. Von 1992 bis 1996 war sie Mitarbeiterin des MDR, bevor sie 1996 als freie Fernsehjournalistin vorwiegend für ORF,
MDR, ARTE und die ARD tätig wurde.

Veranstaltungsdaten
»Der Friedrich-Schiller-Code«. Themenführung durch die Ausstellung »Schillers Schädel -Physiognomie einer fixen Idee« mit Dr. Ute Gebhardt
So, 4. Oktober 2009, 11 Uhr
Schiller-Museum
Schillerstraße 12 | 99423 Weimar
3,00 € / Schüler 1,00 € zzgl. Eintrittspreis

Ausstellungsdaten
Schillers Schädel — Physiognomie einer fixen Idee
24. September 2009 bis 31. Januar 2010
Vernissage: Mittwoch, 23. September | 18 Uhr
Schiller-Museum
Schillerstraße 12 | 99423 Weimar
Sept: Di–Fr, So 9–18 Uhr, Sa 9–19 Uhr
1. Okt-1. Nov: Di–So 9–18 Uhr
2. Nov-31. Jan: Di–So 9–16 Uhr
Eintritt: Erw. 4,00 € / erm. 3,00 € / Schüler 1,00 €

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Hätte Exxon den Klimawandel abwenden können? Wir wussten alles

In seinem Verkaufsschlager „Ein Planet wird geplündert“ von 1975 schreibt Herbert Gruhl (1921...

Der legendäre Installationskünstler: CHRISTO – WALKING ON WATER

Pressemitteilung – Christo – die meisten bringen diesen Namen sofort mit der Reichstagsverh...

Der „Global Compact for Migration“ steht vor der Tür!Doch was bedeutet er? Dürfen jetzt alle Flüchtlinge in die EU einreisen?

Der „Global Compact for Migration“ steht vor der Tür und weder Bundestag noch Öffentlichkeit d...

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.