Deutsches Brot ist Weltkulturerbe: Diese Sorten sollten Sie gekostet haben

Brot, Bild: Pixabay

Im Jahr 2014 wurde die deutsche Brotkultur zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt. Es ist dabei, laut offizieller Website der UNESCO, “nicht nur weltweit beliebt, sondern auch in seiner Vielfalt einzigartig”. Und das Brot ist hierzulande wirklich vielseitig. Es kann mit allen möglichen Inhalten zubereitet werden. So gibt es das allseits beliebte Vollkornbrot sowie diverse Vollkornbrotsorten mit verschiedenen Nüssen und Samen wie Sonnenblumen- oder Kürbiskernen, Leinsamen, etc. Es gibt Avocadobrot, Bananenbrot und Nussbrote. Zusätzlich entstehen viele neue Kreationen nach Weitergabe von traditionellen Rezepten an einen Lehrling oder Gesellen, der von seinem Meister ein Rezept gelernt hat und nun seiner Kreativität freien Lauf lässt. Es können aber auch außenstehende Faktoren zu neuen Brotrezepten und Kreationen führen: Je nach Region gibt es andere klimatische und bodenkundliche Voraussetzungen, schreibt die UNESCO, und der Geschmack des Brots sei darüber hinaus auch abhängig von Politik, Zeitgeschehen und Geschichte.

3.200 verschiedene Brotsorten

Es gibt laut der Website Brotexperte.de seit dem Jahr 2010 bereits rund 3.200 Brotsorten in Deutschland! Schon im Jahr 2003 wurde ein Weltrekord aufgestellt, der vom Verband des Rheinischen Bäckerhandwerks organisiert wurde und durch den allein 1.143 verschiedene Brotsorten entdeckt wurden. Wir sind auf eine kleine Entdeckungsreise gegangen und haben uns nach einigen originellen Brotsorten umgesehen. Neben Roggenbrot, Kornbrot, Dinkelbrot, Mischbrot, natürlich Weißbrot und vielen anderen Sorten gibt es eine enorm große Vielfalt.Einige davon wurden möglicherweise nicht in Deutschland erfunden (das zu überprüfen ist allerdings nicht leicht) aber es gibt sie hierzulande zu kaufen und sie werden gerne gegessen. Hier ein kleiner Einblick:

Glutenfreies Brot und Brot für Allergiker/Diabetiker

Mit der gesunden Ernährung, für die immer mehr Deutsche sich entscheiden und der hohen Anzahl von Allergikern in Deutschland, die laut Spiegel Online fast jeden Dritten im Land einschließt, nimmt auch die Anzahl an Menschen zu, die sich glutenfrei ernähren müssen oder möchten. Zum Glück gibt es inzwischen aber eine Reihe von köstlichen glutenfreien Brotsorten. Daneben gibt es auch Brot, das für Diabetiker geeignet ist sowie eiweißarmes und natriumarmes Brot. Auch figurbewusste Brote setzen sich immer mehr durch. Laut Deliveroo gehören zu den Trends der letzten Jahre u. a. Pumpernickel, glutenfreies Sauerteigbrot und Avocado-Brot. Daher lässt sich nun auch Brotgenuss in eine kalorien- und gesundheitsbewusste Ernährung problemlos integrieren. 

Brot, Bild: Pixabay

Protein-Körnerbrot

Auf der Website Ellerepublic wird ein Protein Power Brot vorgestellt, das Sonnenblumenkerne, Leinsamen, Kürbiskerne, Sesamsamen und Chiasamen enthält. Das Brot selbst steckt wohl wegen seiner hohen Anzahl an Körnern voller Proteine: Chiasamen enthalten 16.5 g Protein pro 100 g, die gleiche Menge an Kürbiskernen enthält 19 g und Sonnenblumenkerne sogar 21 g. Es kann sogar so gut schmecken, dass es auch pur und ganz ohne Aufstrich gegessen wird.

Alternative Mehlsorten

Es gibt nicht nur Vollkorn- und Weißbrot, sondern Brot kann mit einer ganzen Reihe von verschiedenen Mehlsorten gebacken werden, die nicht aus Getreide hergestellt sind. Dazu zählen Mehl aus Quinoa, Reismehl, Amaranthmehl, Kastanienmehl, Kokosmehl, Erdmandelmehl und sogar Kichererbsenmehl. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt und die Zahl der Allergiker führt immer wieder zu neuen Entdeckungen. Geschmacklich sind diese Brote für viele etwas gewöhnungsbedürftig, aber probiert haben sollte man sie allemal.

Karottenbrot

Dies ist eigentlich eine Brotsorte, die vor allem bei unseren Nachbarn in Österreich gerne gegessen wird, aber auch hier in Deutschland zu finden ist. Dieses Brot schmeckt unserer Meinung nach toll und es gibt eine ganze Reihe von verschiedenen Rezepten, auf der Website Chefkoch wird ein einfaches Rezept vorgestellt. Es gibt die Variante Karotte und Apfel, die den süßlichen Geschmack des Apfels und den herben Geschmack der Rübe kombiniert, und eine wahre Gaumenfreude sein kann.

Es gibt noch viele weitere gute Brotsorten und da wir das Glück haben, in einer Kultur zu leben, deren Brot zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört, haben wir die Möglichkeit, eine Reihe von Spezialitäten im täglichen Leben zu genießen! Welches ist Ihre Lieblingsbrotsorte?

 

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

WILD KITCHEN PROJECT – Wild, BBQ und Outdoorküche

Wild Kitchen Project. Rezepte und Erfahrungen für Liebhaber von Wild, BBQ und Outdoorküche, 2. Au...

METACULT: Kulturtransfer in Architektur und Stadtplanung, Straßburg 1830-1940

METACULT: Kulturtransfer in Architektur und Stadtplanung, Straßburg 1830-1940, Tranferts culturels...

Rendez-vous aux jardins des Institut français Deutschland

Pressemitteilung – Dank der französischen Veranstaltung "Rendez-vous aux jardins", die in die...