Hermann Levi aus der Unsichtbarkeit geholt

Hochkarätig besetztes Konzert zum Gedenken an einen genialen Musiker

Detail des Fotos Hermann Levis von Theodor Hilsdorf aus der Sammlung des Münchner Stadtmuseums, Quelle: Hans Gärtner

„Verstummte Stimmen. Die Bayreuther Festspiele und die Juden 1876 bis 1945“ heißt eine Ausstellung, deren Stelen seit 2006 im Park des Bayreuther Festspielhauses „unter Aufsicht“ Richard Wagners (als Denkmal) stehen. Bisher wurde sie von mehr als 100 000 Besuchern wahrgenommen.

Unter den jüdischen Mitwirkenden der Bayreuther Festspiele ist der Dirigent der Uraufführung des „Parsifal“ 1882: Hermann Levi (1839 – 1900). Er gehört in die Reihe jüdischer und anderer missliebiger Künstler, die ausgeschlossen werden sollten oder wurden, um das Wagner-Bayreuth in reinem arischen Licht erstrahlen zu lassen. Ludwig II. hatte Wagner gezwungen, seinen jüdischen Münchner Hofkapellmeister als „Parsifal“-Dirigenten zu verpflichten. Das Große an ihm sei, so Cosima Wagner, sein „individueller Verdienst“, das Schlechte aber gehöre seinem Stamm an. „Ich bin Jude“, sagte Levi, als er nach 12 Jahren Arbeit 1894 in Bayreuth zurücktrat, „… so findet man auch in allem, was ich sage, etwas Anstößiges …“.

25 Jahre war Levi, der in Karlsruhe Wagners „Meistersinger“ zur Erstaufführung brachte, Münchner Hofkapellmeister. Ab 1877 hatte er München zur ersten Adresse für Wagner-Oper gemacht. Grund genug, das Andenken dieses Mannes zu würdigen, dessen von den Nazis demolierte Grabstätte in Garmisch-Partenkirchen neu zu gestalten und seinen Namen an die Akademie eines Orchesters zu binden, das allen Grund hat, den Ur-Vorgänger seines jetzigen Leiters dem Vergessen zu entreißen.

Franka Kaßners 2021 realisierter Neugestaltungs-Entwurf der Levi-Grabsätte in Garmisch-Partenkirchen

Was zu Levis 120. Geburtstag aus Pandemie-Gründen unmöglich war, wurde nun nachgeholt – mit einem hochkarätig besetzten Gedenkkonzert im Rahmen der Münchner Opernfestspiele `21 im Prinzregententheater. Unter GMD Kirill Petrenkos inspirierter Stabführung spielte die Orchesterakademie des Bayerischen Staatsorchesters Wagners „Siegfried-Idyll“, das ganze Orchester kam mit Werken von Brahms (Tragische Ouvertüre), Mozart (Fiordiligi-Arie, gesungen von Johanni van Oostrum), Bruch (Emanuel Graf am Violoncello von „Kol Nidrei“) und Mendelssohn Bartholdy (Ouvertüre zu Ruy Blas) zum Zug. Das voll besetzte Haus spendete herzlichen Beifall.  An den „Genius seiner Zeit, aber von vielen Menschen vergessen“, erinnerte Charlotte Knobloch, Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern“ eindrucksvoll des um Münchens Kultur hochverdienten Hermann Levi. Sie hoffte, dass „Vergessen und Verschweigen … einer der bedeutendsten Dirigenten des 19. Jahrhunderts vorbei“ seien und die „Unsichtbarkeit von Hermann Levi endgültig der Vergangenheit“ angehöre.

Stelenfeld jüdischer Künstler der Bayreuther Festspiele seit 2012 mir Richard Wagner-Denkmal

Text und Fotos von Hans Gärtner                                                                            

Über Hans Gärtner 363 Artikel
Prof. Dr. Hans Gärtner, Heimat I: Böhmen (Reichenberg, 1939), Heimat II: Brandenburg (nach Vertreibung, `45 – `48), Heimat III: Südostbayern (nach Flucht, seit `48), Abi in Freising, Studium I (Lehrer, 5 J. Schuldienst), Wiss. Ass. (PH München), Studium II (Päd., Psych., Theo., German., LMU, Dr. phil. `70), PH-Dozent, Univ.-Prof. (seit `80) für Grundschul-Päd., Lehrstuhl Kath. Univ. Eichstätt (bis `97). Publikationen: Schul- u. Fachbücher (Leseerziehung), Kulturgeschichtliche Monographien, Essays, Kindertexte, Feuilletons.