Kostbares Gut ‚Energie‘ – Krise überwinden, Erneuerbare stärken

photovoltaik solaranlage sonnenenergie solarmodul, Quelle: fabersam,

So langsam dringt es vielen ins Bewusstsein: Alle sind anhängig von Energie, die gegenwärtige Gesellschaft, wie sie momentan funktioniert, scheint nicht mehr vorstellbar ohne Energieträger. Wärme, Versorgung, Hygiene, Medizin – jeder Lebensbereich ist betroffen. „Haushalte, Industrie, Gewerbe und Handel: Prinzipiell sitzen alle in demselben Boot. Ohne das kostbare Gut ‚Energie‘ geht nichts mehr“, betont Thomas Schoy, Mitinhaber und Geschäftsführer der Unternehmensgruppe Privates Institut. Doch wie könnten Lösungen der derzeitigen Gas-Problematik aussehen? Wo lässt sich Gas einsparen oder ersetzen? Schoy stellt heraus: „Einerseits brauchen wir eine neue Sparmentalität und andererseits muss endlich langfristig in die Erneuerbaren im großen Stil investiert werden. Rund ein Fünftel des gesamten deutschen Gasbedarfs lässt sich bereits jetzt ersetzen oder einsparen.[1]

Unpopulär, aber wichtig

Wo kann die Bundesrepublik den Einsatz von Erdgas reduzieren, um einerseits die Versorgung zu sichern und sich andererseits nicht in möglicherweise neue Abgängigkeiten zu stürzen? Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (bdew) hat dies bereits unter die Lupe genommen: Kraftwerke, Heizkraftwerke und Heizwerke, die Industrie, private Haushalte und Wohnungsgesellschaften, der Bereich Gewerbe, Handel und Dienstleistungen sowie der Verkehr wurden im Hinblick auf deren Substitutions- und Reduktionspotenziale bei Erdgas untersucht.[2] „Nach der Analyse gibt es – zumindest kurzfristig – im Bereich der privaten Haushalte große, schnell umsetzbare Einsparpotenziale. Rund 21 Millionen Haushalte nutzen Erdgas für Heizung und Warmwasser, das entspricht zusammen mit Gewerbe, Handel und Dienstleistung fast der Hälfte des gesamten Gasverbrauches“, fasst Schoy zusammen. „Ein großer Hebel also, der sich vielleicht auch durch die momentanen Preissteigerungen und die dadurch neu auf den Plan gerufene Sparmentalität von alleine regelt.“

Industrie: eher langfristiges Potenzial

Gut ein Viertel des Erdgasverbrauchs geht auf das Konto der heimischen Industrie. In diesem Bereich gibt es eher weniger Möglichkeiten für kurz- oder auch mittelfristige Einsparpotenziale. [3] Denn zum Einsatz kommt das Gas nicht nur als Prozesswärme, sondern auch etwa als stoffliche Basis für die Chemieindustrie. „Grundsätzlich dauern solche Umstellungen im Industriesektor natürlich länger. Die Prozesse sind behäbiger und Schwankungen in der Energiezufuhr haben oft große Auswirkungen“, ordnet Schoy ein. Erste Industriegrößen investieren bereits in grüne Wasserstoff-Projekte – doch noch ist der Weg hier lang. Kurzfristig kann dieser Sektor bedauerlicherweise nicht viel zur Überwindung der aktuellen Energiekrise beisteuern.“

Erneuerbare am Zug

Letztlich führt kein Weg daran vorbei, die erneuerbaren Energien zu einer echten Renaissance zu führen. Schoy weiß: „Auch wenn es aktuell sicher Sparpotenzial gibt, langfristig braucht Deutschland einen Plan B ohne fossile oder atomare Brennstoffe.“ Jetzt gilt es unter Hochdruck die erneuerbaren Energien weiter auszubauen und die Sektorenkopplung voranzutreiben, damit sowohl die Strom-​, Wärme-​ und Gasnetze als auch der Mobilitätssektor weiter miteinander verbunden werden. „Gelingen kann dies durch eine strombasierte Erzeugung von synthetischen Gasen, Kraftstoffen, Wasserstoff, Speichersystemen und dem Aus- und Umbau der Netze“, so der Experte. Dabei spielen Photovoltaik und Windkraft eine Schlüsselrolle.  „Versorgungssicherheit für Gesellschaft und Wirtschaft über die Erneuerbaren sollte das hehre Ziel sein“, fasst Schoy zusammen. „Und da hat die Bundesrepublik noch ein langes Stück Wegstrecke zurückzulegen. Ob nach dem Energiesparen die Wende kommt, wird sich zeigen.“

Weitere Informationen finden Sie unter www.privates-institut.com.

Privates Institut

Seit 1991 konzipiert, entwickelt, plant, baut, veräußert und verwaltet die Unternehmensgruppe Investments in Sachwerte. Hierbei liegt der Fokus seit 14 Jahren ausschließlich auf erneuerbaren Energien – im Besonderen auf der Photovoltaik. Als eines der führenden Unternehmen in diesem Bereich spezialisiert sich die Unternehmensgruppe Privates Institut auf einzelunternehmerische Investments in Photovoltaikanlagen auf fremden oder eigens dafür erworbenen Flächen. Ganz dem Gedanken „Wissen, das Werte schafft“ folgend bietet das Haus durch seine hohen Qualitätsstandards über alle Wertschöpfungsstufen seinen Kunden eine sichere und ertragreiche Geldanlage mit den für Einzelunternehmer typischen steuerlichen Aspekten. Gleichzeitig ermöglichen sie Grundstücks- und Gebäudeeigentümern sowie Kommunen die Teilhabe sowohl durch Sanierung der Flächen als auch durch Möglichkeiten der Beteiligung für die Bürger vor Ort. Aktuell umfasst das Portfolio der Unternehmensgruppe rund 150 Standorte mit errichteten Anlagen in ganz Deutschland, die sie sowohl technisch als auch kaufmännisch verwalten. Dabei kommt der aktiven Vermarktung des erzeugten Stromes eine entscheidende Rolle zu.

Quelle: Privates Institut:Thomas Schoy

[1]https://www.bdew.de/media/documents/Kuzfristige_Gassubstitution_Deutschland__final_17.03.2022_korr1.pdf.

[2]Ebd.

[3] Ebd.

Über Autor kein 2185 Artikel
Hier finden Sie viele Texte, die unsere Redaktion für Sie ausgewählt hat. Manche Autoren genießen die Freiheit, ohne Nennung ihres eigenen Namens Debatten anzustoßen.