Opferrente für IM der „Volkspolizei“?Entscheidung vor dem Landgericht Potsdam

In ihrem autobiografischen Buch „Ich wollte frei sein. Die Mauer, die Stasi, die Revolution“ (2011) berichtet die einstige Bürgerrechtlerin Vera Lengsfeld, vom 18. März bis 3. Oktober 1990 Abgeordnete der demokratisch gewählten „Volkskammer“, von einem Besuch im DDR-Zuchthaus Brandenburg-Görden. Dort hätte sie einen noch jungen, oppositionell eingestellten Häftling getroffen, dessen Eltern, hohe SED-Funktionäre, die den Verlust ihrer Privilegien befürchtet hätten, in Kooperation mit der kriminellen Organisation „Staatssicherheit“ dafür gesorgt hätten, dass der Sohn lebenslänglich hinter Zuchthausmauern verschwindet. Der Häftling wurde nachts aus der Zelle geholt und gezwungen, ein vorgefertigtes „Geständnis“ zu unterschreiben, dass er hätte ausbrechen und einen Grenzdurchbruch unternehmen wollen. Als der junge Mann sich weigerte, wurde er mit Benzin übergossen, und der MfS-Offizier drohte, ihn anzuzünden. Daraufhin unterschrieb er und wurde zu zweimal lebenslanger Haft verurteilt.
Die „Staatssicherheit“ war genauso kriminell wie die „Volkspolizei“. Vor dem Landgericht Potsdam ist der Fall des 1953 geborenen Hans-Jürgen O. anhängig, Der nach Heimerziehung und Jugendwerkhof dreimal wegen „Republikflucht“ verurteilt wurde und insgesamt fünf Jahre im Zuchthaus saß. Im Jahr 1976, noch in Haft, unterschrieb er eine Verpflichtungserklärung bei der „Kriminalpolizei“, die 1979 aufgehoben wurde wegen „Unehrlichkeit und Dekonspiration“. Als er unterschrieb, war er 22 Jahre alt und war massiv bedroht worden, zu weiteren zehn Jahren verurteilt zu werden. Vor Gericht geht es nun darum, ob er die 30 000 Euro Haftentschädigung und Opferrente, die er bisher bekommen hat, zurückzahlen soll. Auf das Urteil darf man gespannt sein.

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Hätte Exxon den Klimawandel abwenden können? Wir wussten alles

In seinem Verkaufsschlager „Ein Planet wird geplündert“ von 1975 schreibt Herbert Gruhl (1921...

Marx schreibt an Marx – Wie viel Christentum steckt im Sozialismus?

Dr. Reinhard Marx ist Erzbischof von München und Freising. Sehr geehrter Karl Marx, lieber Namen...

Perspektiven einer Philosophie des Fußballs

Perspektiven einer Philosophie des Fußballs[1] 1. Einleitung Das Problem der deutschen Philosop...

Jörg Bernhard Bilke
Über Jörg Bernhard Bilke 191 Artikel
Dr. Jörg Bernhard Bilke, geboren 1937, studierte u.a. Klassische Philologie, Gemanistik und Geschichte in Berlin und wurde über das Frühwerk von Anna Seghers promoviert. Er war Kulturredakteur der Tageszeitung "Die Welt" und später Chefredakteur der Kulturpolitischen Korrespondenz in der Stiftung ostdeutscher Kulturrat.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.