Quantenüberlegenheit – Das große Risiko

blockchain bitcoin vernetzung digitalisierung, Quelle: geralt, Pixabay License Freie kommerzielle Nutzung Kein Bildnachweis nötig

Im Bezug auf Kryptowährungen konnten wir uns bisher darauf verlassen das wir eine enorme Sicherheit und vor allem eine gute Verschlüsselung vorliegen haben. Natürlich weicht das Ganze ein wenig auf, wenn wir darüber nachdenken möchten wie Kryptowährungen in Zukunft weiter verwendet werden könnten und vor allem werden wir auch immer mehr Schwierigkeiten bekommen wenn sich immer mehr Unternehmen in die Verarbeitung und die Verwaltung einmischen. Schon heute haben viele Menschen Wallets, für ihre Kryptowährungen, zu denen sie nicht einmal mehr den vollen Zugang haben, weil die Anbieter kaum noch ausreichend Daten herausgeben. Somit haben wir oftmals nichteinmal mehr ein echtes Wallet bei vielen Anbietern, sondern lediglich ein digitales Konto, wie bei einer Bank, von dem aus wir Buchungen veranlassen können. Ob, wie und wann diese jedoch durchgeführt werden liegt meist im Gutdünken des Anbieters.

Doch nun tun sich neue Risiken auf, die nicht außer Acht gelassen werden dürfen. Die Quantenüberlegenheit ist ein wirkliches Problem. Während in den USA gerade der neue IBM Eagle Prozessor vorgestellt wurde, muss man sich langsam damit abfinden das Quantencomputer ein Level erreicht haben das selbst Supercomputer nicht mehr simulieren können. Damit dürfte mittlerweile jedem klar geworden sein, das es wichtig ist, sich für das Quantenzeitalter zu rüsten. Immerhin darf man davon ausgehen das bereits heute, viele Unternehmen, vor allem Finanzdienstleister hektisch Vorkehrungen treffen dürften um sich gegen einen eventuellen Quantencomputerangriff zu wappnen.

Dabei wird in den meisten Fällen nur eine eigene Quantenverschlüsselung helfen. Gerade aber bei den wichtigen Unternehmen wie Banken, Stromversorger, Börsenbetreiber und/oder Kryptohändlern dürfte das zu einem Wettrüsten führen. In Europa bietet der Verband DIVQSec bereits eine Plattform an auf der sich viele Unternehmen und Regierungen zusammengetan haben um Grundlagenforschung voranzutreiben und sich gegenseitig in die Lage zu versetzen sensible Daten und Datenströme zu sichern. Anderenfalls wäre es vermutlich in wenigen Jahren ein leichtes die Energieversorgung eines kompletten Landes stillzulegen und/oder das nukleare Arsenal, Flugzeugträger oder andere kritische Infrastruktur einfach zu übernehmen.

Gerade Händler von Kryptowährungen wie Bitcoin Motion dürften diesen Krieg bereits seit langem kennen. Gerade der Bereich Kryptowährungen bietet natürlich für Angriffe eine besonders hohe Menge an möglichen Opfern. Vor allem viele Kleinanleger sind unvorsichtig, sichern ihre Accounts und Wallets nicht richtig und sind nur allzu oft Opfer von Betrug und Phishing. Aber auch die Börsen selbst werden immer wieder das Ziel von Angriffen. Daher dürfen sie immer weiter aufrüsten, Sicherheitslücken stopfen und vor allem dafür Sorge tragen das ihren Mitgliedern kein Geld verloren geht, das sie nicht selbst verzockt haben.

Doch das große Risiko ist ein anderes, denn mit beginn der Quantenüberlegenheit wird man Gegenmaßnahmen treffen müssen. Diese Gegenmaßnahmen dürften vor allem darin münden das Quantenverschlüsselungen gegen Quantenangriffe eingesetzt werden. Doch bereits heute sind viele Verschlüsselungen nicht so sicher wie sie das sein sollten und viele Daten liegen offener im Internet herum als es sein dürfte. Viele Regierungen und Regierungsnahe Organisationen wie Sozialbehörden und Arbeitsämter sind bei weitem nicht annähernd auf groß angelegte Hackerangriffe vorbereitet.

Das weitere aufrüsten wird lediglich dazu führen das die Kapazitäten der Hacker deutlich größer werden und es immer einfacher wird in private Systeme einzubrechen. Bereits heute sind Computer in der Lage ferngesteuert zu werden und dank modernen Smart Home Gadgets ist prinzipiell auch einfach festzustellen wer z.B. noch in einem Haus ist und wer nicht. Damit hätten Hacker freien Zugriff auf alle Systeme und könnten diese Manipulieren ohne das jemand etwas merkt. Klar zugegeben, solange man Zuhause ist und plötzlich mitten in der Nacht der hochgezüchtete Gamingrechner ein komplettes Zimmer in bunte RGB Farben hüllt ist das etwas schwierig, aber wenn man das gesamte System im Griff hat, wird das einfacher.

Es ist darüber hinaus natürlich nicht anzunehmen das die Hersteller von Modems und Routern entsprechend in der Lage sein werden Quantensicherheit fürs Heimnetz zu bieten. Während nun aber die Firmen und Hacker gegenseitig immer weiter neue Innovationen aufbringen um den digitalen Krieg um die Datenhoheit weiter voranzutreiben werden irgendwann vermutlich die kleinen Menschen auf der Strecke bleiben, deren digitale Identität und Systeme kaum noch integer genug sein dürften um Angriffe auf Quantenebene abzuwehren.