Sammlung des Altenburger Lindenau-Museums wird in Paris gezeigt

Unter dem Titel „Von Siena bis Florenz. Die frühere italienische Malerei“ zeigt das Museum Jacquemart-André seit dem 11. März 2009 fast 50 Werke der größten italienischen Meister des 13. und 14. Jahrhunderts, die überwiegend Leihgaben des thüringischen Museums sind. „Solch eine Sammlung hätte man in großen Museen oder in Italien vermutet. Die Sammlung ist von einzigartiger Qualität und eine Entdeckung für das französische Publikum“, sagte der Direktor des Pariser Museums, Nicolas Sainte Fare Garnot. Die Ausstellung im Pariser Museum, das unter anderem für seine Sammlungen italienischer Renaissance bekannt ist, dauert bis zum 21. Juni.

Die Sammlung der Meisterwerke der frühen italienischen Malerei wurde von dem deutschen Baron Bernard von Lindenau und Begründer des Museums in Altenburg zu Beginn des 19. Jahrhunderts aufgebaut. Die mit Temperafarben auf Holz gemalten Andachtsbilder und Altarteile sind in die florentinische und sienesische Schule aufgeteilt. Unter den Meistern aus Siena sind Pietro Lorenzetti, Lippo Memmi und Sano di Pietro zu sehen. Als Vertreter der florentinischen Schule begegnet der Besucher Lorenzo Monaco, Filippo Lippi und Fra Angelico mit einer Serie über das Leben des Heiligen Franziskus. Die Zusammenarbeit der beiden Museen geht auf das Jahr 2006 zurück. Denn zur Wiedereröffnung des neu renovierten Lindenau-Museums wurden unter dem Titel „Paris,
158 Boulevard Haussmann“ 50 italienische Meisterwerke aus dem Museum Jacquemart-André gezeigt.

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Hätte Exxon den Klimawandel abwenden können? Wir wussten alles

In seinem Verkaufsschlager „Ein Planet wird geplündert“ von 1975 schreibt Herbert Gruhl (1921...

Der legendäre Installationskünstler: CHRISTO – WALKING ON WATER

Pressemitteilung – Christo – die meisten bringen diesen Namen sofort mit der Reichstagsverh...

Der „Global Compact for Migration“ steht vor der Tür!Doch was bedeutet er? Dürfen jetzt alle Flüchtlinge in die EU einreisen?

Der „Global Compact for Migration“ steht vor der Tür und weder Bundestag noch Öffentlichkeit d...

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.