Schutz der Ozeane vor Plastikmüll und Folgen des Klimawandels: Wissenschaftsakademien richten Empfehlungen an die G20-Staaten

Mittelmeer, Foto: Stefan Groß

Vertreterinnen und Vertreter der Wissenschaftsakademien der G20-Staaten haben heute in Tokio (Japan) Empfehlungen zur späteren Beratung beim diesjährigen G20-Gipfel an den japanischen Premierminister Shinzō Abe übergeben. Das Papier mit Empfehlungen zur Verbesserung des Meeresschutzes wurde gemeinsam von den Wissenschaftsakademien der G20-Staaten unter Federführung des japanischen Wissenschaftsrates erarbeitet. Das G20-Gipfeltreffen findet am 28. und 29. Juni in Osaka (Japan) statt.

„Ich freue mich, dass die Wissenschaft in diesem Jahr zum dritten Mal die Gelegenheit hat, ein Thema in die Vorbereitungen des G20-Gipfels einzubringen“, sagte Prof. Dr. Jörg Hacker, Präsident der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, die als deutsche Vertreterin an den Empfehlungen mitgearbeitet hat. „Wenn Wissenschaftsakademien aus 20 Ländern eine gemeinsame Erklärung an die Staats- und Regierungschefs verfassen, verleiht das dem wichtigen Anliegen Schutz der Ozeane und Meere einen besonderen Nachdruck“, sagte Hacker weiter.

„Meere und Ozeane regulieren das Klima auf der Erde, sie sind vielfältige und faszinierende Ökosysteme und Lebensgrundlage für den Menschen. Gegen ihre Bedrohung durch erhöhten CO₂-Ausstoß, Überdüngung, Gifte, Plastikmüll und Überfischung müssen sehr schnell wirksame Maßnahmen ergriffen werden“, sagt der Klimaforscher und Mitglied der Leopoldina Prof. Dr. Gerald Haug, Direktor der Abteilung Klimageochemie und Wissenschaftliches Mitglied am Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz. Gemeinsam mit der Meeresforscherin und Mikrobiologin Prof. Dr. Antje Boetius, Direktorin des Alfred-Wegener-Instituts, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung Bremerhaven, und seit 2009 Mitglied der Leopoldina, war er seitens der Leopoldina an der Erarbeitung der Empfehlungen beteiligt. Haug betonte bei der heutigen Übergabe der S20-Empfehlungen in Tokio, dass sich aus seiner Sicht der CO₂-Ausstoß weltweit nur dann nachhaltig verringern lasse, wenn es unter anderem gelinge, bislang weitgehend unkoordinierte nationale Emissionshandelssysteme und CO2-Steuern zu einer global abgestimmten Bepreisung von CO2 und anderen Treibhausgasen fortzuentwickeln.

Das Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs der Gruppe der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer (G20) Ende Juni in Osaka ist das dritte, in das sich die Wissenschaft in dem eigens dafür geschaffenen Dialogforum „Science20“ einbringt. Premiere hatte die wissenschaftliche Beratung der G20-Gipfel im Jahr 2017 im Rahmen der deutschen G20-Präsidentschaft. Unter Federführung der Leopoldina hatten die nationalen Wissenschaftsakademien der G20-Staaten damals Empfehlungen zu einer verbesserten globalen Gesundheitsversorgung erarbeitet. Auch die G7-Gipfeltreffen werden seit mehr als zehn Jahren von den Wissenschaftsakademien begleitet.

Die vollständigen Empfehlungen zum Download unter:

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Presseeinladung, 27. September 2019 Ernst Haeckels ambivalentes Vermächtnis: Leopoldina widmet sich der wissenschaftlichen und politischen Wirkung des Naturforschers

Wie kaum ein anderer Naturwissenschaftler aus dem deutschsprachigen Raum verkörpert Ernst Haeckel ...

Vom Urknall bis zur Chronomedizin: Leopoldina-Jahresversammlung widmet sich dem Thema Zeit

Die Zeit ist eine Urerfahrung des Menschen, gleichzeitig bleibt sie ein Mysterium. Sie spielt in u...

Soziale Schicht und Lebenserwartung: Leopoldina veröffentlicht Papier zum Thema gesundheitliche Ungleichheit

Die Lebenserwartung in Deutschland ist in den vergangenen Jahren immer weiter gestiegen. Gründe d...