„Sind wir von Natur aus böse?“ – Weimarer Kontroversen mit Susan Neiman und Andreas von Westphalen

engel person mystisch wasserfall mensch fantasie, Comfreak, Pixabay License Freie kommerzielle Nutzung Kein Bildnachweis nötig

>> Zum Live-Stream der Debatte der Weimarer Kontroversen (9. Juni, 18 Uhr)

Am kommenden Mittwoch, 9. Juni 2021, um 18 Uhr überträgt die Klassik Stiftung Weimar die dritte Debatte der „Weimarer Kontroversen. Mensch – Natur – Beziehungskrise“ als Live-Stream aus dem Bauhaus-Museum Weimar. Ausgehend von der Frage „Sind wir von Natur aus böse?“ diskutieren die Philosophin und Direktorin des Einstein Forums in Potsdam Susan Neiman und der Autor und Regisseur Andreas von Westphalen, worin die Natur des Menschen besteht und was wir von unserem Verhältnis zur Natur erwarten können. Die „Weimarer Kontroversen“ sind Teil des Themenjahrs „Neue Natur“ und finden in Kooperation mit dem MDR statt. Die Moderation des Gesprächs übernimmt Carsten Tesch aus der Redaktion Radio und Audio bei MDR Kultur.

Mit den Weimarer Kontroversen möchte die Klassik Stiftung Weimar aktiv zur Gestaltung von Demokratie, Bildung und kritikfähiger Öffentlichkeit beitragen. Im Themenjahr 2021 „Neue Natur“ beschäftigt sich die Debattenreihe mit dem komplexen Beziehungsgeflecht zwischen Mensch und Natur: Wie geht gutes Leben im Anthropozän? Müssen Klimaproteste radikaler werden? Und gibt es das ewig Weibliche? Zu diesen und anderen Fragen bringt die Klassik Stiftung Weimar jeweils zwei Menschen in eine öffentliche Debatte zusammen – darunter Gäste wie Luisa Neubauer, Svenja Flaßpöhler und Robert Pfaller.

Susan Neiman ist Philosophin und Direktorin des Einstein Forums in Potsdam. Die US-Amerikanerin beschäftigt sich in ihrer Forschung mit Moralphilosophie, politischer Philosophie und Erinnerungskultur. Neiman befasste sich zuletzt mit der Fragestellung, wie Gesellschaften mit dem Bösen in ihrer Geschichte umgehen und ob andere Länder von der deutschen Vergangenheitsbewältigung lernen könnten.

Andreas von Westphalen ist Journalist, Theater- und Hörspielregisseur. 2017 realisierte er gemeinsam mit dem Schauspieler Jochen Langner ein deutsch-russisches Hörspielprojekt, das den Ostfeldzug im Zweiten Weltkrieg thematisiert. In seinem Buch Die Wiederentdeckung des Menschen vertritt von Westphalen die These, dass das weitverbreitete Bild des Menschen als Egoisten nicht unserer wirklichen Natur entspricht.

Veranstaltungsdaten
Weimarer Kontroversen 2021. Mensch – Natur – Beziehungskrise
„Sind wir von Natur aus böse?“
Diskussionsveranstaltung mit Prof. Susan Neiman und Andreas von Westphalen
Mittwoch, 9. Juni 2021 | 18 Uhr
>> Live-Stream aus dem Bauhaus-Museum Weimar via YouTube

Weitere Termine
14. Juli 2021 | „Müssen die Klimaproteste radikaler werden?“
mit Luisa Neubauer und Philipp Ruch

29. September 2021 | „Gibt es das ewig Weibliche?“
mit Svenja Flaßpöhler und Christoph Türcke

13. Oktober 2021 | „Wie geht gutes Leben im Anthropozän?“
mit Niko Paech und Robert Pfaller

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Zeitenwende – Vom Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Hybris

Naturam expellas furca, tamen usque recurret (Auch wenn du die Natur gewaltsam austreibst, ke...

Leben für Liszt – Ausstellung im Goethe- und Schiller-Archiv entdeckt die Pianistin Martha Remmert wieder

Noch bis zum 29. August 2021 präsentiert das Goethe- und Schiller-Archiv eine Ausstellung über ei...

Start des Themenjahrs 2021 „Neue Natur“ | Klassik Stiftung Weimar präsentiert umfangreiches Programm und neue digitale Angebote

Zur virtuellen Ausstellung „‚Ich hasse die Natur!‘ Mensch, Natur, Zukunft“ (ab 15 Uhr)Zur d...