Theologin in Jena: Vor 40 Jahren starb Hanna Jursch aus Oberschlesien

Die am 24. März 1902 in Oppeln, der Hauptstadt Oberschlesiens, geborene Hanna Jursch (1902-1972) erhielt 1948 als erste Frau eine Professur für Theologie an einer deutschen Universität. In Jena vertrat sie bis zu ihrer frühen Emeritierung 1962 das Fach Kirchengeschichte und Christliche Archäologie.
Nach dem Abitur 1922 studierte sie Religion, Germanistik, Kunstgeschichte an der 1558 gegründeten Universität Jena, um Lehrerin zu werden. Nach einem Semester studierte sie ausschließlich Theologie, davon ein Jahr an der Friedrich-Wilhelms-Universität in Berlin, und legte 1926 in Jena ihr erstes theologisches Examen ab. Danach übernahm sie eine Assistentenstelle bei dem Kirchenhistoriker Karl Heussi (1877-1961), von dem sie 1933 mit einer Arbeit über „Schleiermacher als Kirchenhistoriker“ promoviert wurde. Der in Breslau geborene Theologe Friedrich Schleiermacher (1768-1834) gilt als Begründer der Hermeneutik im 19. Jahrhundert.
Ein Jahr später schon konnte sie sich, gerade 32 Jahre alt, mit einer Arbeit über „Das Bild des Judas Ischariot in der Alten Kirche“ habilitieren. Nach Abschluss des Habilitationsverfahrens wurden ihr von den NS-Behörden erhebliche Schwierigkeiten bereitet, weshalb sie erst 1939 zur Dozentin ernannt wurde. Im Mai 1956 übernahm sie den Lehrstuhl ihres akademischen Lehrers Karl Heussi, 1955 wurde sie mit der Ehrendoktorwürde der Universität Marburg ausgezeichnet.
Um ihr Andenken zu wahren und sie zu ehren, wurde 2001 der „Hanna-Jursch-Preis“ begründet, der am 22. April 2002 zum ersten Mal verliehen wurde. Preisträgerinnen waren die drei Theologinnen Hannelore Erhart, Ilse Merseburg-Haubold und Dietgard Meyer, Titel der Arbeit war „Katharina Staritz (1903-1953). Von der Gestapo verfolgt, von der Kirchenbehörde fallengelassen“ (1999). Katharina Staritz war eine schlesische Theologin, die sich für zum Christentum konvertierte Juden eingesetzt hatte und deshalb ins Frauenkonzentrationslager Ravensbrück (1942/43) eingeliefert worden war.

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Hätte Exxon den Klimawandel abwenden können? Wir wussten alles

In seinem Verkaufsschlager „Ein Planet wird geplündert“ von 1975 schreibt Herbert Gruhl (1921...

Marx schreibt an Marx – Wie viel Christentum steckt im Sozialismus?

Dr. Reinhard Marx ist Erzbischof von München und Freising. Sehr geehrter Karl Marx, lieber Namen...

Perspektiven einer Philosophie des Fußballs

Perspektiven einer Philosophie des Fußballs[1] 1. Einleitung Das Problem der deutschen Philosop...

Finanzen

Jörg Bernhard Bilke
Über Jörg Bernhard Bilke 192 Artikel
Dr. Jörg Bernhard Bilke, geboren 1937, studierte u.a. Klassische Philologie, Gemanistik und Geschichte in Berlin und wurde über das Frühwerk von Anna Seghers promoviert. Er war Kulturredakteur der Tageszeitung "Die Welt" und später Chefredakteur der Kulturpolitischen Korrespondenz in der Stiftung ostdeutscher Kulturrat.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.