Wenn es ungemütlich wird, verschwinden die Verantwortlichen!

regen gewitter unwetter wetter regenschauer sturm, Quelle: Myriams-Fotos, Pixabay License Freie kommerzielle Nutzung Kein Bildnachweis nötig
regen gewitter unwetter wetter regenschauer sturm, Quelle: Myriams-Fotos, Pixabay License Freie kommerzielle Nutzung Kein Bildnachweis nötig

Laut Dr. Josef Schuster, Zentralratspräsident der Juden in Deutschland, beunruhigen zunehmende antisemitische Vorfälle die jüdische Gemeinde in Deutschland, genauer: die Juden in Deutschland einzeln und in ihrer Gesamtheit. Er, Dr. Josef Schuster, CSU-affin, zeigt sich mit Blick auf die AfD besorgt und spricht deshalb darüber auf einer Sitzung der CDU/CSU-Bundestagsfraktion am 25. November 2019. Wegen der AfD würde er, falls die AfD regiert, (gegebenenfalls) aus Deutschland auswandern. Da, wenn die AfD in Regierungsverantwortung kommt, jüdisches Leben in Deutschland nicht mehr möglich wäre.

Die erste Frage, die sich stellt, ist, wohin Dr. Josef Schuster auswandern will. Sicherlich nicht nach Israel, denn von dort ist er (obwohl als Kleinkind) offiziell ausgewandert. Des Weiteren ist seine Familie gut im deutschen Judentum integriert, was eine Auswanderung zu finanziellen Nachteilen zumindest für seinen Sohn bedeuten würde. Wahrscheinlich würde Dr. Josef Schuster schon wegen der Sprache als Rentner mit seiner Frau alleine wohl in die deutschsprachige Schweiz umsiedeln.

Was die Mehrheit der Juden in Deutschland betrifft, die zu 80% Kontingentflüchtlinge aus Russland oder deren Nachkommen sind, so ist eine Auswanderung aus Deutschland, falls die AfD in Regierungsverantwortung kommt, höchst unwahrscheinlich, so gut wie ausgeschlossen. Diese aus der Sowjetunion stammenden Kontingent-Juden haben seinerzeit eine Auswanderung nach Israel abgelehnt und Deutschland bevorzugt. Zudem haben sich 2/3 der Kontingent-Juden ohne Juden zu sein als Juden ausgegeben, um Russland zu entfliehen. Unwahrscheinlich, dass sich die gut integrierten Menschen und die Sozialhilfeempfänger aus ihr regelmäßiges Einkommen verzichten wollen. Zudem ist nicht bekannt, wie hoch der Anteil der Juden in Deutschland ist, die die AfD wählen oder wählen würden. Jüdisches Leben in Deutschland wäre folglich nach einer Regierungsverantwortung der AfD nicht nur möglich, sondern wahrscheinlich.

Die Aussage des Zentralratspräsidenten Dr. Josef entspringt folglich einem privaten Antrieb. Möglicherweise will der Rentner sein schweres und schlecht bezahltes Amt als Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland aufgeben, worin wir ihn unterstützen wollen.

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

CDU-Fraktion gegen Novelle des Rentenüberleitungsgesetzes

Der gleichstellungspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Henry Worm, lehnt eine grundlegend...

„Am Antisemitismus sind größtenteils die Juden schuld“

Die weltbekannte und weltberühmte Badische Zeitung hat ihren Sitz im schönen Freiburg, was die Un...

Atommüll statt Windräder – bevorzugt in Grenzgebieten

Die belgische Regierung lässt Standorte für ein belgisches Atommüll-Endlager prüfen. Bevorz...

Nathan Warszawski
Über Nathan Warszawski 454 Artikel
Dr. Nathan Warszawski (geboren 1953) studierte Humanmedizin, Mathematik und Philosophie in Würzburg. Er arbeitet als Onkologe (Strahlentherapeut), gelegentlicher Schriftsteller und ehrenamtlicher jüdischer Vorsitzender der Christlich-Jüdischen Gesellschaft zu Aachen.