Die wundersamen Wandlungen des Corona-Virus

Bayerische Schlösserverwaltung

Nicht nur bezüglich der Corona-Pandemie bewährt sich das kommunistische Festlandchina als zuverlässiger ideologischer Verbündeter der Europäischen Union und insbesondere Deutschlands. Alle ziehen zum Vorteil aller an derselben Seite des Strickes. Auch in weiteren weltpolitischer Fragen herrscht stilles Einvernehmen der Verbündeten: in der ideologischen Beurteilung der Verfolgung der islamischen Minderheit der Uiguren, da ohne deren Drangsalierung noch viel mehr chinesische Muslime von den deutschen Sozialsystemen alimentiert werden müssten. Die Unterdrückung der nach Autonomie strebenden Tibetern wird in Deutschland von linken Friedenskräften und beinahe allenPolitikern akzeptiert, um nicht die Tibeter und die Uiguren auf dumme Unabhängigkeitsgedanken zu bringen, die zu Massenfluchten ins Heilige Römische Reich deutscher Nation führen würden.

Deshalb wollen wir aufgeklärte Weltbürger die das Festland beherrschenden Chinesen nicht mit Informationen reizen, selbst wenn sie der Wahrheit entsprechen (könnten). Nach bisheriger deutscher Lesart ist die Volksrepublik China keine lupenreine Demokratie. In Zeiten einer Corona-Pandemie mit im Handstreich verschwundenen schwer erkämpfter bürgerlicher Rechte nähert sich die gesamte EU, nicht nur Bayern dem chinesischen Vorbild an.

Worum geht es? Der lokale Volkskongress der KP Chinas sollte Mitte Januar 2020 in Wuhan stattfinden. Aus politischen Gründen darf er nicht ausfallen. Folglich bedeutet dies, dass es in diesem Zeitraum keine parteischädigende Epidemie in Wuhan gibt. Da der Sozialismus und die dazugehörige Partei immer Recht haben (Merkel sei meine Zeugin!), werden Anzeichen der Corona-Epidemie negiert, mit der Folge, dass das Virus sich freut und sich staatskonform und ungehindert ausbreitet. Der Rest der Geschichte ist nicht vollkommen aufgeklärt, da die Geschichte noch nicht abgeschlossen ist.

Im Gegensatz zu den mit der VR-China ideologisch verbündeten EU-Europäern greifen die USA die VR-China verbal an, genauer: Donald Trump tut dieses. Anfänglich erhält der US-Präsident Schützenhilfe aus ungewohnter Ecke: von Islamisten. Als allgemein bekannt wird, dass das gefährliche Virus aus China stammt, bezeichnen Salafisten in mehren arabischen Staaten die Corona-Viren als Soldaten Allahs. Diese Soldaten Allahs kämpfen gegen die Ungläubigen. Allahs winzige Kämpfer treffen in China den gottlosen Kommunismus und den gottlosen Buddhismus, die beide die uigurischen Brüder verfolgen.

Oh Allah, vergrößere ihre Leiden und ihre Not, bis sie aufhören die wahre Religion und die Gläubigen zu bekämpfen.

Das Narrativ änderst sich radikal, als der schiitische Iran vom islamistischen Corona-Virus befallen wird. Jetzt sind die Corona-Viren nicht mehr nützliche Soldaten Allahs, sondern in den christlichen USA entwickelte Biowaffen.

Da das Corona-Virus durch Fledermäuse oder ein anderes jagdbares Getier als chinesische Delikatesse gelten, beschließt die herrschende kommunistische Partei der VR China in Demut und tiefer Weisheit, dass ab sofort (mit Ausnahme von Fischen und Heuschrecken) kein jagdbares Getier verspeist werden darf, wie es bereits seit Jahrtausenden in der Hebräischen Bibel steht. Um den ideologischen Wandel nicht zu verpassen, beschließt der Papst, ab sofort nur noch koscher zu essen.

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Wintertourismus unter Corona-Bedingungen ist möglich – Aiwanger: „Urlaub in Bayern ist auch im Winter eine sichere Angelegenheit“

Wintertourismus im Freistaat wird auch unter Corona-Bedingungen möglich sein. Das hat Bayerns Wirt...

Gesundheit, Nachhaltigkeit und Digitalisierung – Wissenschaftsakademien richten Empfehlungen an die G20-Staaten

Im Vorfeld des Gipfeltreffens der G20-Staaten im November 2020 in Riad (Saudi-Arabien) haben die Wi...

Das Land Bremen verbietet die Reichsflagge

Das kleinste und verarmte (ärmste?) Bundesland Bremen versucht mit einem lokalen Erlass des Innens...

Nathan Warszawski
Über Nathan Warszawski 478 Artikel
Dr. Nathan Warszawski (geboren 1953) studierte Humanmedizin, Mathematik und Philosophie in Würzburg. Er arbeitet als Onkologe (Strahlentherapeut), gelegentlicher Schriftsteller und ehrenamtlicher jüdischer Vorsitzender der Christlich-Jüdischen Gesellschaft zu Aachen.