Erdsystemforschung zu Humboldts Zeiten und heute: Leopoldina und GeoUnion Alfred-Wegener-Stiftung ehren Universalgelehrten mit Jubiläumssymposium

Geballtes Wissen, Foto: Stefan Groß

Alexander von Humboldt verfasste zahlreiche Beiträge zu den unterschiedlichen Disziplinen der Erdsystemforschung, darunter zur Botanik, Zoologie, Geobotanik, Meteorologie und Klimatologie, Paläontologie, Meeresforschung, Geologie, Mineralogie, Rohstoffforschung, Bergbau und Hydrologie sowie zum Klimawandel. Humboldt gilt damit als Gründungsvater der Erdsystemanalyse. Anlässlich des 250. Geburtstags des Universalgelehrten beleuchtet ein Symposium der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, der GeoUnion Alfred-Wegener-Stiftung und des Instituts für Geowissenschaften der Universität Potsdam die wissenschaftlichen Themen und Errungenschaften des großen Naturforschers. Zu diesem Symposium laden wir Sie herzlich ein und freuen uns über eine redaktionelle Erwähnung in Ihrem Medium.

„From von Humboldt into the Anthropocene“
Gemeinsames Symposium der Leopoldina mit der GeoUnion Alfred-Wegener-Stiftung und dem Institut für Geowissenschaften der Universität Potsdam
Donnerstag, 20. bis Freitag, 21. Juni 2019
Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina
Jägerberg 1, 06108 Halle (Saale)

Bei dem internationalen Symposium wird Humboldts Einfluss auf die moderne Erdsystemforschung erörtert. Ziel ist es, seinen Beitrag zu den verschiedenen Disziplinen der Erdwissenschaften und der Gesellschaftswissenschaften neu zu bewerten. Zudem werden auch Humboldts Ideen für das lebenslange Lernen und die Verbreitung von Wissen diskutiert. Unter den 15 Vortragenden sind die Kulturhistorikerin und Autorin Andrea Wulf (London), der Geologe Prof. Dr. Celal Şengör (Istanbul), die Meeresbiologin Prof. Dr. Antje Boetius (Bremerhaven), der Klimaforscher Prof. Dr. Gerald Haug (Mainz), der Botaniker Prof. Dr. Johannes Vogel (Berlin), der Paläontologe Prof. Dr. Volker Mosbrugger (Frankfurt/Main), der Klimaforscher Prof. Dr. Stephan Brönnimann (Bern), die Geowissenschaftlerin Prof. Dr. Carina Hoorn (Amsterdam) und der Geologe Prof. Dr. Manfred Strecker (Potsdam).

Alexander von Humboldt war ein deutscher Naturforscher und Entdecker. Er gilt als einer der letzten großen Universalgelehrten und stand im weltweiten Austausch mit den größten Wissenschaftlern seiner Zeit. Sein Werk hatte großen Einfluss auf Wissenschaft und Philosophie, seine Forschungsreisen eröffneten Einsichten in zum Teil noch unbekannte Welten. Nach Humboldt sind zahlreiche Tiere und Pflanzen, aber auch Berge und Städte benannt. Die Leopoldina wählte Alexander von Humboldt 1793 zu ihrem Mitglied.

Die Veranstaltung richtet sich an ein Fachpublikum. Die Teilnahmegebühren betragen 25 Euro (15 Euro für Studenten). Um eine Anmeldung bis zum 31. Mai 2019 wird gebeten. Das Programm finden Sie unter: https://www.leopoldina.org/veranstaltungen/veranstaltung/event/2678/.

Weitere Informationen zu den Aktivitäten der Leopoldina im Humboldt-Jahr 2019 erhalten Sie unter www.leopoldina.org/humboldt250.

Über Veranstaltungen rund um Alexander von Humboldt im Jubiläumsjahr informiert zusätzlich eine gemeinsame Website von 13 Wissenschafts- und Kulturorganisationen unter www.avhumboldt250.de.

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Vom Urknall bis zur Chronomedizin: Leopoldina-Jahresversammlung widmet sich dem Thema Zeit

Die Zeit ist eine Urerfahrung des Menschen, gleichzeitig bleibt sie ein Mysterium. Sie spielt in u...

250. Geburtstag von Alexander von Humboldt – Der Genius der Naturwissenschaften

Universalgenies sind selten wie Tansanite. Doch Alexander von Humboldt, der vor 250 Jahren geboren ...

Soziale Schicht und Lebenserwartung: Leopoldina veröffentlicht Papier zum Thema gesundheitliche Ungleichheit

Die Lebenserwartung in Deutschland ist in den vergangenen Jahren immer weiter gestiegen. Gründe d...