Explosion in Stockholm – Kinder und Jugendliche fordern abgasarme und Energie effiziente Busse zur Bekämpfung des Klimawandels! Der Kampf gegen den Terror ist zweitrangig.

Terror, Foto: Stefan Groß

Ein Explosion schreckt die schwedische Hauptstadt auf. Doch dann kommt die schnelle Entwarnung: Es ist bloß ein Verkehrsunfall. Nur der Busfahrer wird verletzt. Die Explosion ereignet sich in unmittelbarer Nähe des Hauptbahnhofs.

Der Bus im Zentrum der schwedischen Hauptstadt explodiert und geht in Flammen auf. Sehr schnell folgt eine Terrorentwarnung. Die Polizei verkündet, dass es sich um einen Verkehrsunfall und keinen Terroranschlag handelt. Passagiere sind zur Unglückszeit nicht an Bord. Der Busfahrer erleidet Brandverletzungen, er wird ins Krankenhaus gebracht. Der Bus steht komplett in Flammen. Dicker, schwarzer Rauch steigt auf.

Bis zum Reichstag, dem schwedischen Parlament, sind es knapp 500 Meter. Das Königsschloss befindet sich einige Meter hinter dem Parlament. Das Gebiet um den Explosionsort wird weiträumig für unbefugte Zivilisten abgesperrt.

Auch in Nürnberg sind Busse mit Gasmotoren im Einsatz

Nach Informationen des Bayerischen Rundfunks handelt sich bei dem Fahrzeug um einen Gelenkbus mit Gasmotor des Münchner Unternehmens MAN. Solche Busse sind in Nürnberg im Einsatz.

Stockholm hat im April 2017 einen schweren Terroranschlag erlebt. Damals rast ein Attentäter mit einem gestohlenen Lastwagen in die belebte Einkaufsstraße mitten in der Stadt. Fünf Menschen werden ermordet, 15 verletzt. Der Täter, ein Anhänger der Terrormiliz IS, wird zu lebenslanger Haft verurteilt, wie lang das auch sein mag. Erst einige Tage zuvor wird ein 46-Jähriger unbekannte Nationalität zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt, weil er einen Terrorangriff in Stockholm geplant hat, bzw. geplant haben soll, da das Urteil noch nicht rechtskräftig ist.

So makaber es klingen mag, da fällt mir ein Witz aus der guten alten Stalinzeit ein:

Nur der Geheimdienst klopft um 6 Uhr morgens an der Tür. Es klopft. Es ist genau 6 Uhr. Der erwachte Genosse hält den Atem an. Er hat Angst. Er will nicht öffnen. Es klopft wieder. Dann lauter. Man hört die Stimme des Hausmeisters: „Genosse, keine Angst. Das Haus brennt!“

Wer solche abgasarme und Energie effiziente Busse zur Bekämpfung des Klimawandels baut oder einsetzt, braucht sich vor Terroristen nicht mehr zu fürchten. Am Freitag findet die nächste Schülerdemo statt unter dem Slogan (= schottischer Schlachtruf):

Kinder und Jugendliche fordern abgasarme und Energie effiziente Busse zur Bekämpfung des Klimawandels!

Der Kampf gegen den Terror ist zweitrangig.

Nathan Warszawski
Über Nathan Warszawski 307 Artikel
Dr. Nathan Warszawski (geboren 1953) studierte Humanmedizin, Mathematik und Philosophie in Würzburg. Er arbeitet als Onkologe (Strahlentherapeut), gelegentlicher Schriftsteller und ehrenamtlicher jüdischer Vorsitzender der Christlich-Jüdischen Gesellschaft zu Aachen.