Holger Pressel: Umgang mit Gewalt am Arbeitsplatz.

Prävention – Deeskalation – Nachsorge

Holger Pressel: Umgang mit Gewalt am Arbeitsplatz. Prävention – Deeskalation – Nachsorge, Haufe, Freiburg/München/Stuttgart 2020, ISBN: 978-3-648-14279-0, 39,95 EURO (D)

Seit Jahren steigen die gemeldeten Fälle von Gewalt in der Arbeitswelt an, die Dunkelziffer um ein Vielfaches höher liegen. In diesem Buch erklärt Holger Pressel die Entstehung von Gewalt am Arbeitsplatz und Möglichkeiten ihrer Reduzierung und der Prävention sowie Wege der Nachsorge. 

Im ersten Teil werden die Grundlagen des Phänomens beschrieben und erklärt. Nach einer Typologie werden Formen und Ausmaß von Gewalt am Arbeitsplatz wie verbale Gewalt, psychische Gewalt, sexuelle Belästigung, Stalking, körperliche Übergriffe oder Raubdelikte angesprochen. Außerdem werden Statistiken präsentiert und besonders betroffene Beschäftigungsgruppen wie der öffentliche Sektor oder die Sicherheitsbranche vorgestellt. Theorien und Erklärungsansätze für die Entstehung von Gewalt, gewaltfördernde Rahmenbedingungen in der Arbeitswelt, die Einflussfaktoren auf das Ausmaß der Folgen und häufige Folgen bei verschiedenen Delikten folgen danach. 

Im zweiten Teil geht es um Sicherheit am Arbeitsplatz und verschiedene Aspekte im Umgang mit Gewalt am Arbeitsplatz. Es wird deutlich gemacht, dass geeignete Maßnahmen und Prävention die Zahl der Fälle erheblich reduzieren und zugleich die Sicherheit der Beschäftigten erhöht werden kann. Es wird ein professionelles Bedrohungs- und Deeskalationsmanagement vorgestellt, das auf Anzeichen von Gewalt adäquat reagiert, präventiv wirkt und eine umfassende Nachsorge garantiert. Dabei werden die Bedeutung der Unternehmenskultur, die besondere Verantwortung der Führungskräfte, eine Risikoanalyse, der Umgang mit Drohungen oder Bedrohungen, das TOP-Prinzip der Gewaltprävention, Deeskalationsstrategien und Maßnahmen der Akutversorgung (medizinisch, psychologisch) und die Dokumentation von Vorfällen im ersten Teilbereich beschrieben. 

Im zweiten geht es um die Prävention von und Handeln in Gewaltsituationen. Dort werden Überfallprävention bei Kreditinstituten und im Handel, Prävention von und Umgang mit Gewalt von Patienten oder Kunden, Prävention von und Umgang mit betriebsinterner Gewalt bis hin zu Sanktionen und der Umgang mit Stalking von betriebsfremden Personen behandelt.

Im Anhang findet man noch ein kurzes Nachwort, ein Quellen- und Literaturverzeichnis und ein Stichwortverzeichnis.

Dieses Buch will das Auftreten von Gewalt am Arbeitsplatz nicht nur erklären, sondern vor allem welche Faktoren eine Eintrittswahrscheinlichkeit verringern und wie man präventiv vorbeugen kann. Es macht deutlich, dass Gewalt am Arbeitsplatz mehr ist als körperliche Gewalt und, dass es nicht darauf ankommt, ob die Bedrohung von außen oder von innen, aus dem Unternehmen selbst, kommt. Die hier vorgestellten Geschichten entsprechen wahren Handlungen, sie vermitteln ein authentisches Bild aus der Praxis. Die die meisten der gängigsten Strategien gegen dieses steigende Phänomen werden hier branchenübergreifend beschrieben, wobei aber überraschenderweise das Konzept der Gewaltfreien Kommunikation fehlt. 

Über Michael Lausberg 414 Artikel
Dr. phil. Michael Lausberg, studierte Philosophie, Mittlere und Neuere Geschichte an den Universitäten Köln, Aachen und Amsterdam. Derzeit promoviert er sich mit dem Thema „Rechtsextremismus in Nordrhein-Westfalen 1946-1971“. Er schrieb u. a. Monographien zu Kurt Hahn, zu den Hugenotten, zu Bakunin und zu Kant. Zuletzt erschien „DDR 1946-1961“ im tecum-Verlag.