In Düsseldorf sind Judenhasser gut aufgehoben

Berlin verbietet Hildmann-Demonstration am Samstag, 25.07.2020!

Bild von WikimediaImages auf Pixabay

Für eine (scheinbar) gute Sache muss sich Düsseldorf mit einem Judenhasser verbünden. Der Juden hassende Rapper Farid Bang soll Jugendliche davor warnen, ohne Einhaltung der Corona-Regeln (Gebote & Verbote) und anderen antikriminellen Benimmregeln in Düsseldorfer zu feiern, zu plündern oder gar Ordnungshüter zu vermöbeln. Selbstverständlich wird der Aufruf ausgeklammert, einen Grünen aus Berlin töten zu lassen, obwohl die Grünen im Düsseldorfer Stadtrat mit der SPD und sogar der FDP koalieren!

zeigt in Wort und Schrift das hohe Niveau der Filmchen-Warnung, die von kaum jemanden angenommen werden wird. Da kein Normalo diesen seichten Quatsch von sich geben will, fällt die Wahl auf den Rapper Farid Bang.

Zur Vorgeschichte: Der Düsseldorfer Oberbürgermeister (SPD) lässt sicherheitshalber bei der Jüdischen Gemeinde anfragen, ob ein Judenhasser in dieser Notsituation jüdischerseits genehm wäre. Derjenige Jude, der den Telefonanruf entgegen nimmt, scheint keine Einwände gegen den Rapper zu haben. Erst später soll sich herausstellen, dass der Anrufentgegennehmer keinerlei Befugnisse hat, solche hochsensiblen politischen / religiösen / ethischen Fragen zu beantworten, schon gar nicht dem Düsseldorfer SPD-Oberbürgermeister. Auf Grund dieses Missverständnisses kann das 41 Sekunden lange Farid-Bang-Video international ausgestrahlt werden.

Folgende Fragen drängen sich auf:

Düsseldorf?

  1. Soll der Antisemit dadurch gekaschert (koscher = rein) werden? Braucht der Düsseldorfer SPD-Oberbürgermeister die Zustimmung von Juden, um beim Auftreten möglicher / gravierender Probleme, welcher Art auch immer, den Düsseldorfern einen Sündenbock zu repräsentieren? Ist der Judenhass in Düsseldorf gut integriert?
  1. Besteht die dringende Annahme, dass in Düsseldorf sich ähnliche Dinge ereignen werden wie bereits in Frankfurt, Stuttgart oder Berlin? Oder hält der Düsseldorfer SPD-Oberbürgermeister sich und seine Stadt für zu unwichtig?
  2. Wenn sich nichts ereignen wird, kann dies dem Juden hassenden Rapper gutgeschrieben werden oder dem Desinteresse der Düsseldorfer. Was wird von der Stadt Düsseldorf oder ihrem OB bevorzugt?
  3. Sollte es dennoch zu Krawallen kommen, so sind die Juden schuld! S. (1)

Kein normal denkender Mensch oder Antisemit wird davon ausgehen, dass an eventuellen Krawallen echte Juden involviert sein werden, weder passiv, schon gar nicht aktiv. Ausnahme: unmusikalische Kostümjuden, die Anhänger von Farid Bang sind.

Weitere Fragen:

Gibt es außer dem Juden hassenden Rapper keinen Tauglichen in Düsseldorf und Umgebung, der sich bereits erklärt, der Stadt Düsseldorf in der höchsten Not zu helfen. Hängt es am Geld?

Ich hoffe inständig, dass unser gütiger Landesvater, der in Düsseldorf residieren muss, die komplizierte Sache an sich reißt und sie humorvoll wie souverän löst. Wenn er dieses schafft, wird er ein würdiger Nachfolger seiner Vorgängerin werden.

Nachtrag vom 23.07.2020

Berlin verbietet Hildmann-Demonstration am Samstag, 25.07.2020!

Erneut hat Attila Hildmann sich antisemitisch geäußert und den Nationalsozialismus verharmlost. In Berlin und Cottbus wird gegen ihn ermittelt. Auch seine Demo in Berlin am Samstag wird verboten.

Es werden mehrere Ermittlungsverfahren wegen Volksverhetzung, Beleidigung, Bedrohung und öffentlicher Aufforderung zu Straftaten eingeleitet.

Oj wei, jetzt habe ich Attila Hildmann mit Farid Bang verwechselt. Dabei ist doch nur einer von beiden ein Marokkaner.

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Die fünf Todsünden der Zivilisation

Was auf dieser Welt in nah und fern passiert, ist unfassbar. Als gäbe es eine Art Opernregie, fäh...

Neuzulassungen jedoch in den ersten sieben Monaten noch bei minus 30 Prozent, Produktion bei minus 36 Prozent – Inländischer Auftragseingang legt im Juli erneut zu – Hildegard Müller: Unternehmen stehen unter enormem Druck

Im Juli lagen die Pkw-Neuzulassungen in Deutschland mit 315.000 Neuwagen um 5 Prozent unter dem Niv...

Interview mit der SPD-Vorsitzenden Saskia Esken

Frau Esken, seit Ende 2019 sind Sie Bundesvorsitzende der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands....

Nathan Warszawski
Über Nathan Warszawski 468 Artikel
Dr. Nathan Warszawski (geboren 1953) studierte Humanmedizin, Mathematik und Philosophie in Würzburg. Er arbeitet als Onkologe (Strahlentherapeut), gelegentlicher Schriftsteller und ehrenamtlicher jüdischer Vorsitzender der Christlich-Jüdischen Gesellschaft zu Aachen.