Köhler bleibt im Schloß Bellevue

Bereits im ersten Wahlgang reichte es für eine Mehrheit: Die Bundesversammlung wählte Horst Köhler wieder zum Bundespräsidenten. Köhler erreichte damit genau die Mindestanzahl an erforderlichen Stimmen, nämlich 613. Die SPD-Kandidatin Gesine Schwan erhielt 503 Stimmen, Peter Sodann, Kandidat der Linken bekam 91 Stimmen. Die Präsidentenwahl gilt als wichtiges Signal für das Kräftemessen der politischen Lager im Wahljahr. Die Tabula Rasa nimmt die Wahl zum Anlaß, Ihnen einerseits die Berliner Rede 2009 des alten und des neuen Bundespräsidenten nochmals ins Gedächtnis zu rufen sowie die berühmten Reden von Johannes Rau (2004) und seines Vorgängers Roman Herzog (1997).

Über Stefan Groß-Lobkowicz 2077 Artikel
Dr. Dr. Stefan Groß-Lobkowicz, M.A., DEA-Master, geboren 1972, studierte Philosophie, Theologie und Kunstgeschichte an den Universitäten Jena und München. 1992 gründete er die Tabula Rasa. Seit Jahren arbeitet er für die WEIMER MEDIA GROUP, so zuerst als Chef vom Dienst, später als stellvertretender Chefredakteur für The European und jetzt für die Gazette.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.