Kölner Stadtarchiv: Bilanz nach 2 Jahren

Wie zwei Jahre nach dem Einsturz des Kölner Stadtarchivs deutlich wurde, konnten zehn Prozent der Bestände nicht geborgen werden. Zwar könnten aus dem Grundwasser noch fünf Prozent gerettet werden, die übrigen fünf Prozent aber bleiben verloren. Die bislang geretteten Bestände sind derzeit auf 20 Archive in ganz Deutschland verteilt. Die Kosten für die Restaurierung und die Zusammenführung aller Bestände wird auf bis zu 400 Millionen Euro geschätzt. Um dem Schaden in den Griff zu bekommen, werden mindestens 30 bis 50 Jahre vergehen.

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Hätte Exxon den Klimawandel abwenden können? Wir wussten alles

In seinem Verkaufsschlager „Ein Planet wird geplündert“ von 1975 schreibt Herbert Gruhl (1921...

Der legendäre Installationskünstler: CHRISTO – WALKING ON WATER

Pressemitteilung – Christo – die meisten bringen diesen Namen sofort mit der Reichstagsverh...

Der „Global Compact for Migration“ steht vor der Tür!Doch was bedeutet er? Dürfen jetzt alle Flüchtlinge in die EU einreisen?

Der „Global Compact for Migration“ steht vor der Tür und weder Bundestag noch Öffentlichkeit d...

Stefan Groß-Lobkowicz
Über Stefan Groß-Lobkowicz 2029 Artikel
Dr. Dr. Stefan Groß-Lobkowicz, M.A., DEA-Master, geboren 1972, studierte Philosophie, Theologie und Kunstgeschichte an den Universitäten Jena und München. 1992 gründete er die Tabula Rasa, Jenenser Zeitschrift für kritisches Denken und 2007 die Tabula Rasa, Die Kulturzeitung aus Mitteldeutschland, 2011 Zeitung für Gesellschaft und Kultur

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.