Kryptowährungen werden für Kleinunternehmen interessanter

bitcoin geschäft geld kryptowährung währung, Quelle: TheDigitalArtist, Pixabay License Freie kommerzielle Nutzung Kein Bildnachweis nötig

Ein Viertel aller von Visa befragten Kleinunternehmen plant in diesem Jahr die Akzeptanz von Kryptowährungen für Zahlungen.

Die Digitalisierung von Zahlungen wird auch für kleine Unternehmen immer wichtiger. Dabei handelt es sich jedoch nicht nur um das sogenannte Fiat-Geld, sondern zunehmend auch um Kryptowährungen wie Bitcoin, Ether & Co. Dies verdeutlicht eine Umfrage des Zahlungskonzerns Visa.

Das multinationale Unternehmen hat am Mittwoch eine Studie über digitale Zahlungen veröffentlicht. Sie wurde von Wakefield Research im Dezember 2021 durchgeführt und umfasste eine Umfrage unter 2.250 Kleinunternehmern mit 100 oder weniger Mitarbeitern in Brasilien, Kanada, Deutschland, Hongkong, Irland, Russland, Singapur, den Vereinigten Arabischen Emiraten und den USA.

Es zeigt sich, dass die kleinen Unternehmen mittlerweile zunehmend ihre Zahlungsmodalitäten modernisieren und so auch auf die Bedürfnisse der Kunden eingehen. Der Zahlungsriese sagt dazu: „Von den Befragten gaben 24 Prozent an, dass sie planen, digitale Währungen wie die Kryptowährung Bitcoin zu akzeptieren.“

Der Konzern erklärt weiter: „Überwältigende 82 Prozent der befragten KMUs gaben an, dass sie planen, im Jahr 2022 irgendeine Form von digitalen Optionen zu akzeptieren, und 73 Prozent sehen die Akzeptanz neuer Zahlungsformen als grundlegend für ihr Geschäftswachstum an.“ Die Nutzer von Crypto Code könnten nun auch davon profitieren.

Jeni Mundy, Visa’s Global Head of Merchant Sales and Acquiring, wurde mit den Worten zitiert: „Ich denke, dass mehr Menschen mehr Vertrauen in Kryptowährungen haben.“ Dies könnte auch daran liegen, dass sich die Regulierung des Marktes zunehmend verbessert und damit die Sicherheit wächst. Dies spielt für viele Unternehmen immerhin eine große Rolle.

Angesichts dessen, dass Visa mittlerweile mit 60 Kryptoplattformen Partnerschaften geschlossen hat und die Konsumenten bereits bei weltweit 80 Millionen Händlern mit ihren digitalen Guthaben bezahlen können, ist dieser Schritt der kleinen Unternehmen nachvollziehbar.