Paris Photo 2012

Das Pariser Grand Palais ist der wundervollste Ort dieser Erde, um Photographien neu zu sehen. Und einer der prachtvollsten wohl zudem. Wie aufgetaucht erscheint die Welt der Kunstphotographie im zweiten Jahr nach dem Umzug aus den Katakomben des Louvre. Ein bisschen ist das Flair zum spontanen Plausch mit Martin Parr oder Helmut Newton unter der Glaskuppel verloren gegangen. Doch dafür locken noch bedeutendere Namen des Kunstmarktes. Auch Karsten Greve ist nun mit dabei, und zeigt Mimmo Jodice. Das Weltimperium der Gagosian Gallerien hält mit Thomas Ruff Hof. Giorgio Armani zeigt in einer Sonderschau mit seinem Engagement für die „Aqua of Life“ Kampagne seine soziale Seite. Arbeiten von 10 Photographen wurden ausersehen, die Macht und Energie des Mediums vor Augen zu führen. „J. P. Morgen Chase Art Collection“ zeigt Highlights ihrer 6000 Werke umfassenden Photosammlung und bringt so einen wichtigen Grundgedanken des Gründers David Rockefeller in Erinnerung. Um nicht im Namedropping großer und bekannter Namen zu ersticken, hat sich Patrick Tourneboeuf mit illustrer Jury auf Talentsuche begeben. Katie Fichard, Cedric Van Turtelboom, Erika Kovanen, Valérie Archeno und Adrien Golinelli sind die „SFR Young Talents“ Gewinner. Ein Karriereschub der Extraklasse.
Ob David Lynch begeistert war? Er durchforschte vor Messeöffnung das Grand Palais um seine Auswahl der Öffentlichkeit kund zu tun.Wer nicht selbst dabei sein kann, Georg Steidl in Göttingen wird´s drucken.

Paris Photo:
15. Bis 18. November 2012
12 bis 20 Uhr
Grand Palais, Avenue Winston Churchill, 75008 Paris
www.parisphoto.com

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Hätte Exxon den Klimawandel abwenden können? Wir wussten alles

In seinem Verkaufsschlager „Ein Planet wird geplündert“ von 1975 schreibt Herbert Gruhl (1921...

Marx schreibt an Marx – Wie viel Christentum steckt im Sozialismus?

Dr. Reinhard Marx ist Erzbischof von München und Freising. Sehr geehrter Karl Marx, lieber Namen...

Perspektiven einer Philosophie des Fußballs

Perspektiven einer Philosophie des Fußballs[1] 1. Einleitung Das Problem der deutschen Philosop...

Über Löw Jan 27 Artikel
Jan Löw, geboren 1965 in Jena, studierte Kunstgeschichte und Medienwissenschaft in Jena und Weimar. Er war langjähriger freier Mitarbeiter des Zentrums für Kunst und Medientechnologie in Karlsruhe. Löw arbeitet als freier Photograph in Berlin und in Thüringen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.