Von Beginn an top aufgestellt: Viele Start-ups haben hohe Ansprüche an sich selbst

Geschäftsmann, Silhouette, Fenster, Quelle: mhouge, Pixabay License Freie kommerzielle Nutzung, Kein Bildnachweis nötig

Wer sich vorgenommen hat, optimale Voraussetzungen für sein Start-up zu schaffen, kann gut beraten sein, von Beginn an keine Kompromisse einzugehen. Die Gründung eines eigenen Unternehmens ist in der heutigen Zeit mit vielen Vorteilen verbunden – unter anderem deswegen, weil Geschäftsführer und Geschäftsführerinnen über unterschiedliche Möglichkeiten verfügen, sich die Arbeit zu erleichtern.

Egal, ob Beratungsangebote oder finanzielle Unterstützung: Es gibt zweifelsohne viele Anlaufstellen, die es wert sind, beachtet zu werden. Obwohl es sich hierbei um ein breitgefächertes Thema handelt und jede/r Gründer/in individuelle Vorstellungen davon hat, wie der perfekte Start aussehen sollte, gibt es Tipps, die Neu-Unternehmen dabei helfen können, von Anfang an möglichst effektiv zu arbeiten. Die folgenden Abschnitte liefern hierzu einige Inspirationen.

Tipp Nr. 1: Moderne Tools für einen komfortableren Unternehmensalltag

Ob Mitarbeiter und Vorgesetzte den Alltag in einem Unternehmen als komfortabel oder als vergleichsweise anstrengend empfinden, ist zu einem hohen Maß von den eingesetzten Tools abhängig. So kann unter anderem eine moderne Payroll Software dafür sorgen, dass sämtliche Themen rund um Lohn, Gehalt und die dazugehörige Abrechnung deutlich leichter von der Hand gehen.

Ganz nebenbei handelt es sich bei Tools dieser Art um eine hervorragende Möglichkeit, seine Attraktivität als Arbeitgeber zu unterstreichen. Unter anderem dürften zum Beispiel zahlreiche Fachkräfte begeistert davon sein, für eine Firma zu arbeiten, die in Annehmlichkeiten dieser Art investiert.

Tipp Nr. 2: Ein unkomplizierter Bewerbungsprozess

Wer als Start-up seinen Bewerbern dabei helfen möchte, mit möglichst viel Motivation in den Job zu starten, sollte auf einen unkomplizierten Bewerbungsprozess setzen. Vereinfacht ausgedrückt: Niemand sollte mehr Zeit als nötig in die Übersendung seiner Unterlagen investieren.

Gleichzeitig empfinden es zahlreiche Arbeitnehmer in spe als angenehm, wenn sie eine kurze Rückmeldung („Danke für die Übersendung Ihrer Bewerbungsunterlagen. Wir melden uns schnellstmöglich bei Ihnen.“) erhalten. Der Vollständigkeit halber sei an dieser Stelle erwähnt, dass es wichtig ist, dieses Versprechen auch einzuhalten.

Tipp Nr. 3: Von Anfang an Wertschätzung leben

Unternehmen, die einer hohen Fluktuation vorbeugen möchten, sollten von Anfang an darauf achten, ihren Mitarbeitern die Wertschätzung entgegenzubringen, die diese verdienen. Einerseits kann ein faires Gehalt selbstverständlich dazu beitragen, die Zufriedenheit im Team zu steigern. Es wäre jedoch falsch, anzunehmen, dass es sich hierbei um den einzig wichtigen Punkt handeln würde. Vielmehr können sich Arbeitgeber heutzutage durch ein hohes Maß an Wertschätzung vom Rest abheben.

Besagte Wertschätzung zeigt sich unter anderem häufig hin:

Apropos …

Tipp Nr. 4: Mitarbeitergespräche mit etwas Vorlauf ankündigen

„Wir müssen miteinander sprechen!“ – So gut wie jeder Mitarbeiter, der bereits länger in einem Unternehmen arbeitet, ist bei diesem Satz sicherlich schon einmal zusammengezuckt. Immerhin entsteht schnell ein unangenehmes Gefühl, wenn der Vorgesetzte meint, aus dem Stegreif ein Meeting ansetzen zu müssen.

Weitaus fairer ist es, der anderen Person die Möglichkeit zu geben, sich auf den jeweiligen Termin vorzubereiten. Damit genau das kein Problem darstellt, bietet es sich an, das grundlegende Thema im Vorfeld anzukündigen.

Auf diese Weise kann sich der Mitarbeiter entsprechend vorbereiten, Argumente zurechtlegen und ebenfalls dafür sorgen, dass einer zielführenden Konversation nichts im Wege stehen dürfte.

Tipp Nr. 5: Verschiedene Teambuilding Maßnahmen ergreifen

Um sicherzustellen, dass regelmäßige Teambuilding Maßnahmen von allen Beteiligten nicht nur als Mittel zum Zweck gesehen werden, ist es wichtig, von Beginn an auf die richtige Taktik zu setzen. Wer sich ein wenig genauer mit dem Thema auseinandersetzt, erkennt schnell, dass besagte Maßnahmen sich mittlerweile auf unterschiedlichen Ebenen abspielen können.

Bei manchen Angeboten steht Action, bei anderen Rätselraten und bei anderen „nur“ die gemeinsame Zeit im Fokus. Diejenigen, die die entsprechenden Maßnahmen organisieren, können gut beraten sein, sich für ein Event zu entscheiden, für das sich möglichst viele Mitarbeiter begeistern können. Umgekehrt gilt: Wer lediglich an einer Teambuilding Maßnahme teilnimmt, weil er muss, dürfte weitaus weniger mitnehmen als eigentlich möglich wäre.

Quelle: https://pixabay.com/de/photos/gesch%C3%A4ftsmann-silhouette-fenster-1477601/

Über Autor kein 3030 Artikel
Hier finden Sie viele Texte, die unsere Redaktion für Sie ausgewählt hat. Manche Autoren genießen die Freiheit, ohne Nennung ihres eigenen Namens Debatten anzustoßen.