Werden Krypto-Mining und Stablecoins in Russland bald legalisiert?

block kette bitcoin finanzen währung virtuell, Quelle: TheDigitalArtist, Pixabay License Freie kommerzielle Nutzung Kein Bildnachweis nötig

Trotz der starken Opposition der russischen Zentralbank haben einige Parlamentsabgeordnete eine etwas liberalere Haltung in Bezug auf Kryptowährungen. Mining-Unternehmen und goldgedeckte Stablecoins könnten legalisiert werden.

Der Vorsitzende des Parlamentsausschusses für Industrie und Handel, Wladimir Gutenew, sieht große Risiken für uninformierte Investoren bei einem freien Umlauf von Kryptowährungen. Russland könne jedoch goldgedeckte Stablecoins nutzen, erklärte er. Diese sind fest an den Goldpreis gebunden und damit deutlich weniger anfällig für extreme Preisschwankungen als die klassischen Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ethereum.

Die goldgedeckte Stablecoin könnte einem goldenen Rubel ähneln, so der Spitzenparlamentarier weiter. Russland könnte diese einsetzen, um westliche Sanktionen und die gegen das Land verhängte Eindämmungspolitik zu umgehen. Die Coin könne demnach auch dazu verwendet werden, regelmäßige und transparente Wirtschaftsbeziehungen mit anderen Ländern zu erleichtern. Insgesamt gelten diese digitalen Währungen gerade bei jenen Menschen und Unternehmen als brauchbare Alternative, die in Ländern mit einer sehr hohen Inflationsrate oder in wirtschaftlich sanktionierten Staaten leben. Diese investieren gerne in Krptowährungen, wie sie beispielsweise bei Pattern Trader erworben und gehandelt werden können.

In einem Kommentar zur Forderung der Bank von Russland nach einem Verbot des Krypto-Minings sagte Wladimir Gutenew, dass seiner Meinung nach Kryptowährungsfarmen legal betrieben werden können, wenn deren unternehmerischen Aktivitäten unter strenger staatlicher Kontrolle stehen. Miner könnten dabei die reichlich vorhandenen Energieressourcen und die günstigen klimatischen Bedingungen in einigen russischen Regionen nutzen, sofern ihre Anlagen transparent betrieben werden und sie alle fälligen Steuern zahlen.

Opposition der Zentralbank

Die russische Zentralbank hat ein generelles Verbot der Verwendung und Schaffung aller Kryptowährungen in einer der größten Krypto-Mining-Nationen der Welt vorgeschlagen und dabei die Gefahren für das Finanzsystem und die Umwelt des Landes angeführt.

Krypto trage die Merkmale eines Schneeballsystems und untergrabe die Souveränität der Geldpolitik, so die Zentralbank in einem Bericht vom Donnerstag (20. Januar). Sie nahm auch das Mining ins Visier, das der grünen Agenda des Landes schade, die Energieversorgung Russlands gefährde und die negativen Auswirkungen der Verbreitung von Kryptowährungen verstärke, indem es Anreize zur Umgehung von Regulierungsversuchen schaffe. „Potenzielle Risiken für die Finanzstabilität, die mit Kryptowährungen verbunden sind, sind für Schwellenländer, einschließlich Russland, viel höher“, sagte die Zentralbank.

Russland verbietet bereits die Verwendung von Kryptowährungen im Zahlungsverkehr, und die Zentralbank hat im Dezember Investmentfonds verboten, in Kryptowährungen zu investieren. In dem Bericht vom Donnerstag wird gefordert, dass Einzelpersonen und Unternehmen, die gegen die Regeln verstoßen, zur Rechenschaft gezogen werden, wobei Schätzungen angeführt werden, wonach sich der Umsatz mit Kryptowährungen in Russland auf etwa 5 Milliarden US-Dollar pro Jahr beläuft.

Die Vorschläge würden nicht für Vermögenswerte gelten, die von Russen im Ausland gehalten werden, sagte Elizaveta Danilova, Leiterin der Finanzstabilitätsabteilung der Zentralbank, bei einem Online-Briefing am Donnerstag und fügte hinzu, dass Personen mit Offshore-Börsenkonten in der Lage sein werden, mit Kryptowährungen zu handeln. Während jedes Verbot zunächst in ein Gesetz gegossen werden müsste, bevor es in Kraft tritt, sagte der Sprecher des Unterhauses des Parlaments, Wjatscheslaw Wolodin, diese Woche, dass die Schaffung eines regulatorischen Rahmens eine Priorität in der Frühjahrssitzung der Staatsduma sein wird.

Laut Daten der Universität Cambridge, die im Oktober veröffentlicht wurden, ist Russland im vergangenen Jahr nach den USA und Kasachstan zum drittgrößten Kryptoschürfer der Welt aufgestiegen. Die größten Anlagen befinden sich im Norden des Landes und in Sibirien, wo die Temperaturen niedrig sind und es Zugang zu billigem Strom gibt. BitRiver, Minespot und BitCluster gehören zu den größten Unternehmen, die Dienstleistungen in dieser Branche anbieten.

„Wir hoffen, dass dieser Vorschlag mit der Branche diskutiert wird“, sagte Vitaliy Borschenko, Mitbegründer von BitCluster. „Die Hauptsorge der Zentralbank ist, dass Kryptowährungen in Russland nicht gehandelt werden und Krypto-Mining stellt in dieser Hinsicht kein Risiko dar.“