Gibt es einen Zusammenhang zwischen Marx und Hitler?

Wie ähnlich sind sich der Kommunist und der Nationalsozialist?

Karl Marx, Aufnahme E. Dutertre, Algier, Ende April 1882, Wikipedia, Gemeinfrei

Offiziell herrscht Meinungsfreiheit in Deutschland. Doch trotzdem gibt es Worte, Sätze und Glaubensinhalte, die nicht gesprochen oder gedacht werden sollen. Nein, es geht nicht um Juden und andere KZ-Insassen, es geht nicht einmal um Holocaustleugnung. Diese darf man zwar gesetzlich nicht betreiben, jedoch besteht keine ernsthafte Gefahr, belangt zu werden, wenn man den Holocaust leugnet, vor allem wenn man ein guter Freund eines vergangenen lebenden deutschen Außenministers ist. Nein, hier geht es um den Vergleich und um einen möglichen Zusammenhang zwischen Marx und Hitler.

Anlass zu dieser Denkschrift ist der 200. Geburtstag von Karl Marx, der eben großartig und würdevoll seit dem 05.05.2018 in seiner Geburtsstadt Trier gefeiert wird. Das physikalisch größte Geschenk kommt aus der Volksrepublik China, die kommunistisch, also marxistisch, beherrscht ist (sein soll). Zumindest ist China eine Diktatur, augenscheinlich kapitalistisch. Trotzdem – oder auch deswegen – wird dort Marx verehrt.

Ich schreibe den Artikel, um die ganz jungen Leser auf ein weit größeres Ereignis vorzubereiten: den 20.04.2089 in Braunau, der Tag, an dem Hitlers 200. Geburtstag begangen werden wird. Wohl prächtiger als Marxens. Auch für ältere Leser, die den 20.04.2089 in Braunau nicht erleben werden, besteht Anlass, den Artikel zu Ende zu lesen. Sie dürfen ihn ihren Nachkommen weiterreichen.

Der Unterschied zwischen Karl Marx und Adolf Hitler besteht darin, dass Marx seine Ideen sauber philosophisch verarbeitet hat, während Hitlers Geschreibsel nicht unter Philosophie fällt. Wenn auch aus verschiedenen Gründen, ist das Lesen der Bücher beider Autoren eine Zumutung. Für Marx fehlt die Zeit, für Hitler die Geduld. Beider Bücher brauchen nicht gekauft zu werden, denn sie sind alle im weltweiten Netz frei verfügbar, auch in Übersetzung, Hitler oft in Arabisch. Der größte Unterschied zwischen H & M: Marx war kein Politiker! Marxens Ideen sind von Politkern umgesetzt worden, Hitlers Vorstellungen setzt er in persona in die Tat um. Letztendlich ist es jedoch irrelevant. Denn auch Hitler braucht wie Marx Helfer und Helfershelfer, um seine grausamen Phantasien in die Realität umzusetzen.

Zählen wir nur die Morde, die Zerstörung der Gehirne ist nicht messbar. Wir dürfen die Zahlen nicht allzu kritisch beäugen. Der Hitlerismus und der Marxismus haben gemeinsam geschätzten 200 Millionen Menschen das Leben gekostet, jeder ist zur Hälfte an dieser großen Zahl beteiligt. Im Punkte Massenmorde stehen Marx und Hitler auf der selben Hochebene.

Man kann argumentieren, dass Marx seinen Massenmord nicht beabsichtigt, Hitler ihn dagegen anstrebt. Ob Marxens Phantasie so wenig ausgebildet ist, dass er sich nicht vorstellen kann, was seine Worte ausrichten werden? Vielleicht? Jedoch eher nicht! Zumindest im Judenhass sind beide Figuren kaum zu unterscheiden, weshalb wir stark annehmen dürfen, dass auch Hitlers 200.Geburtstag feierlich begangen werden wird.

Es ist mühevoll, Marxens Kapital zu lesen und geistig zu verarbeiten. Marx hat nur den ersten Band geschrieben, Band 2&3 sind von Engels verfasst. Im 3. Band findet sich ein gewaltiger mathematischer Fehler. Der Fall der Profitrate, genauer: „Das Gesetz des tendenziellen Falls der Profitrate“ ist fehlerhaft berechnet. Das ist auch einer auf Mathematik basierten Gründe, dass trotz Marxens „Beweis“, dass der Kapitalismus sich selber zerstört, er weiterhin existiert und wie es aussieht, er noch eine gute Weile am Leben bleiben wird. Die marxistischen Chinesen sind ebenfalls felsenfest davon überzeugt. In China wird Marx kaum gelesen.

Die Ideenwelten beider Akteure lassen sich politisch verbinden und sind beide obsolet. Der real existierende Marxismus Nordkoreas und der untergegangene Marxismus Kambodschas lassen sich wie der iranische Islamismus schwer vom deutschen Nationalsozialismus unterscheiden. Da und dort fristen Marxisten ideologisch ein karges, materiell oft ein fettes Dasein. Es gibt auch Alt- und Neonazis. Zuweilen wechseln Marxisten und Hitleristen zum anderen Lager. Manchmal tun sich Marxisten und Nazis zusammen, um jeglichen menschlichen Anstand zu vernichten. Wann werden die Büsten von Marx und seinem Gehilfen Engels, die einst die Städte der DDR verschönert haben, ausgepackt werden? Trier macht den Anfang!

 

Nachtrag

Obwohl Karl als Jude geboren wird, darf man ihn einen Judenhasser nennen. Mit sechs Jahren wird er zwangsgetauft. Somit ist Karl Marx ein selbsthassender Jude, wovon es auch heute genügend gibt, auch in Deutschland. Marx ist jedoch weniger ein Antisemit als ein Rassist. Menschen mit dunklem Teint und schwarzen krausen Haaren nennt er „Nigger“, was schon damals eine Beleidigung gewesen ist. Die Anarchisten Bakunin und Proudhon begründen hingegen ihre Angriffe auf Marx damit, dass Marx Jude ist.

Karl Marx hat nicht gearbeitet, um Geld zu verdienen, sondern bettelt reiche Freunde und reiche Verwandte an. Bei den jüdischen Verwandten legt Marx großen Wert darauf, vom selben „Stamm“ zu sein. Er geht zu Recht davon aus, dass seine Unterstützer seine Werke nicht lesen.

Die größten lebenden deutsche Denker, darunter auch ein Kardinal mit jüdischen Vorfahren, wollen Marx auf die gleiche Ebene mit Darwin und Freud stellen. Im Gegensatz zu Marx sind Darwin und Freud ehrliche Wissenschaftler, die ergebnisoffen forschen. Bei Marx ist es wie in der Kirche umgekehrt: Das Ergebnis steht von Anfang an fest, es fehlen nur die Argumente. Auch ist von Darwin und Freud nicht bekannt, dass ihre Ideen massenweise Menschen in den Tod geführt haben.

Bleibt noch die letzte Frage zu klären:

Welches Land wird Hitlers Statue nach Österreich liefern? Wird es wieder China sein?

Vielleicht interssiert Sie auch Alle reden über Eigentum — Karll Marx kritisierte es

 

Nathan Warszawski
Über Nathan Warszawski 208 Artikel
Dr. Nathan Warszawski (geboren 1953) studierte Humanmedizin, Mathematik und Philosophie in Würzburg. Er arbeitet als Onkologe (Strahlentherapeut), gelegentlicher Schriftsteller und ehrenamtlicher jüdischer Vorsitzender der Christlich-Jüdischen Gesellschaft zu Aachen.