Einsatz von Technologie zur Mitarbeiter-Überwachung ist kontraproduktiv

überwachung kamera sicherheit video, Quelle: OpenClipart-Vectors, Pixabay License Freie kommerzielle Nutzung Kein Bildnachweis nötig

Nachfolgend finden Sie eine kurze Zusammenfassung der neuen Studie der
Business School (ehemals Cass), City, University of London.

TECHNOLOGIE UND DIE KEIME DES MISSTRAUENS IM UNTERNEHMEN

DR. JANINA STEINMETZ ERKLÄRT, WARUM DER EINSATZ VON TECHNOLOGIE ZUR
ÜBERWACHUNG VON MITARBEITERN BEI DER ARBEIT KONTRAPRODUKTIV SEIN KANN

Die Arbeit von zu Hause aus während der Pandemie hat zu neuen
Lebensweisen geführt: eine neue Art des sozialen Beisammenseins, eine
neue Art der Unterhaltung und für viele eine neue Arbeitsweise.

Wichtig für die Fähigkeit eines Unternehmens, auf Distanz zu arbeiten,
ist das Vertrauensverhältnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Es
geht darum, während der „Bürozeiten“ effektiv arbeiten zu können,
ohne dass ein Vorgesetzter vor Ort den Fortschritt kontrolliert.

Um die Produktivität sicherzustellen, haben einige Unternehmen
Technologien implementiert, die ihnen erlauben, ihre Mitarbeiter im Auge
zu behalten. Dabei führen sie eine Bildschirmfreigabenpflicht ein,
überwachen besuchte Webseiten und Klicks pro Minute und aktivieren
sogar Webcams, manchmal tagelang.

Laut Dr. Janina Steinmetz [1], Senior Lecturer in Marketing an der
Business School [2](ehemals Cass), City University of London, ist
intensive Überwachung der Mitarbeiter insgesamt nicht förderlich für
die Unternehmensmoral oder Produktivität.

Oft überwachen Arbeitgeber ihre Mitarbeiter, weil sie befürchten, dass diese nachlässig werden, und die Überwachung scheint eine einfache Strategie zu sein, um dies zu verhindern„, so Dr. Steinmetz.

Andere Strategien erfordern mehr Aufmerksamkeit und Planung seitens des Managements, wie z. B. die Festlegung geeigneter Ziele mit einem Mitarbeiter und die Überwachung des Zielfortschritts.

Während bei einigen nachlässigen Mitarbeiter eine durchgehende Kontrolle möglicherweise hilfreich sein könnte, verringert die Überwachung auch das Vertrauen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Wenn eine Kultur des Misstrauens aufgrund unerwarteter oder übertriebener Überwachung entsteht, könnten Mitarbeiter ihre Motivation verlieren, weil sie sich von ihrem Arbeitgeber entfremdet fühlen.“

Die Technologie, die den Managern während der Pandemie zur Verfügung
steht, kann die Versuchung erhöhen, die Aktivitäten der Mitarbeiter
ständig zu überwachen, zumal sie nicht in der Lage sind, sich zwanglos
anzumelden.

Bei einem Mitarbeiter vorbeizuschauen, indem man in einer normalen Arbeitsumgebung an seinem Schreibtisch vorbeikommt, kann seine Vorteile haben, weil dieser vielleicht eine Frage hat oder sich auf ein kurzes Gespräch freut„, führt Dr. Steinmetz aus.

Der Einsatz von Überwachungstechnologie hat jedoch praktisch keinen Nutzen für den Mitarbeiter und dient nur dem Kontrollbedürfnis des Arbeitgebers. Darüber hinaus kann die Überwachung von Mitarbeitern unerwartete psychologische Folgen haben, die über ein verringertes Vertrauen in das Management hinausgehen.

Untersuchungen zeigen, dass Menschen sich nicht nur anders verhalten, wenn sie überwacht werden – zum Beispiel bleiben sie den sozialen Medien fern, wenn der Chef im Büro ist oder wenn der Zoom läuft – sondern sie denken auch anders über ihre Arbeit.

Studien haben zum Beispiel gezeigt, dass Menschen bei einem Test mehr Fehler zu machen glauben, wenn sie eng überwacht werden. Dies geschieht, weil Menschen ihre Arbeit automatisch aus der Perspektive des Beobachters betrachten und diese zu ihrer eigenen Perspektive hinzufügen. Dadurch wird der Fehler oft vergrößert und scheint schwerwiegender zu sein.

Solche Effekte sind vom Arbeitgeber nicht beabsichtigt, können aber das Lernen und das Vertrauen der Mitarbeiter behindern.

Anstatt Mitarbeiter auf diese Weise zu überwachen, sollten Arbeitgeber ihnen Ziele setzen und sich regelmäßig bei ihnen melden, um zu sehen, wie sie bei der Verfolgung dieser Ziele vorankommen.“

Alle Zitate stammen von Dr. Janina Steinmetz [1], Senior Lecturer in
Marketing an der Business School [2](ehemals Cass), City, University of
London.

Links:
——
[1]
https://www.cass.city.ac.uk/faculties-and-research/experts/janina-steinmetz
[2] https://www.cass.city.ac.uk/


Dr. Ida JUNKER
Senior international consultant

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Verbändebündnis fordert erneutes Kündigungs- und Kreditmoratorium für mindestens sechs Monate

Anlässlich der Verlängerung des Lock-Downs fordern der Paritätische Gesamtverband, der Deutsche ...

Großer Corona-Ausbruch in Coesfeld und deutschlandweit

Da bei einer bisher unbekannten Zahl von Schlachthöfen und bei Hunderten (Tausenden?) Schlachthof-...