Im Feuermeer der Schmerzen – José Carreras gibt der Erler Welturaufführung der Oper „El Juez“ seine ganzeGrandezza

Hat es die Welturaufführung einer Oper bei den Tiroler Festspielen in Erl je gegeben? Für Zeitgenössisches zeigte sich Gustav Kuhn, Gründer und Motor des immer stärker ins globale Festival-Geschehen rückenden Erl mit dem spektakulärsten modernen Festspielhaus nördlich der Alpen seit jeher aufgeschlossen. Nun holte er, der sich dabei ganz im Hintergrund bewegte, ein Ereignis, das aufhorchen ließ, ins Dorf an der südbayrischen Grenze. Im April in Bilbao vorgeprobt und dann einer interessierten Öffentlichkeit präsentiert, gab es im August die Möglichkeit, dem jüngsten Werk des als musikalischer Tausendsassa bekannten Burgenländers Christian Kolonovits zu begegnen: der Oper „El Juez“ nach dem Libretto von Angelika Messner. Messners Text, der allein schon die Emotionen hochkochen lässt, übertrug Adan Kovacsics ins Spanische. Die Story ist spanisch motiviert. Sie spielt im totalitären Franco-Regime und hat ein böses Kapitel der Kirchen- wie der politischen Geschichte des Landes, ach was, Europas, aufzuarbeiten: die brutale Verschleppung unschuldiger Kinder. An ihr haben sich viele Gewaltinhaber schuldig gemacht, neben dem Geheimdienstchef eines „verfluchten Systems“ – kolossal präsent gemacht durch die bärenstarke Power des Bassisten Carlo Colombara – die egoistische Äbtissin (Anna Ibarra) eines nicht näher verorteten spanischen Klosters. Ihre vereitelte leibliche Mutterrolle substituierte sie durch die fatale Liebe zu einem kleinen Buben, den sie seiner Mutter entriss, um selbst Mutter für ein Kind zu sein.
Um diesen Jungen, der im Stück schon erwachsen, in der Regie Emilio Sagis aber allzu alt (und unbegreiflicher Weise Vater einer 4-jährigen Tochter) ist, geht es hier. Um den Richter Federico Garcia. Ihn verkörpert kein Geringerer als Alt-Weltstar José Carreras. In Kolonovits` Oper, die zwischen den Schmonzetten-haften Rührseligkeiten eines Musicals und einem schillernden Puccini/Kongold-Verschnitt chargiert, hat Carreras kein leichtes Spiel. Er muss den ganzen Abend im schwarzen Kurz-Mantel ein tristes Gesicht machen, muss seiner Identität, solange die Handlung am Kochen ist, nachspüren, bis er die volle Wahrheit seines eigenen und des Schicksals seines Bruders, des die Kindesverschleppung medial publizierenden Liedermachers Alberto (José Luis Sola) erfahren kann. Spätestens im 2. Teil der vier mit Wiederholungen viel zu langen Akte wird klar: Carreras gibt der Realisierung eines schwer goutierbaren zeitgenössischen Musiktheater-Werkes seine ganze, ihm noch immer zur Verfügung stehende Grandezza. Und das ist das Ereignis des Erler Sommers `14.
Man wird freilich als Zuschauer zweieinhalb Stunden lang nicht froh. Im bedrückend-finsteren Ambiente (Daniel Bianco, Bühne, Pepa Ojanguren, Kostüme) peitscht Maestro David Gimènez am Pult des fabelhaften Erler Festspiel-Orchesters die Emotionen ständig hoch. Im Feuermeer der Schmerzen soll jeder baden; denn keiner ist an den Miseren der zur lauten Sprache gebrachten filmmusikalisch effektvoll arrangierten Klangwogen Christian Kolonovits` schuldlos. Die hochgepeitschten Emotionen können nur in der Katastrophe enden: Alberto liegt erschossen am Boden. Untröstlich wirft sich seine Geliebte (brillant: Sabina Puèrtolas) über ihn. Starr vor Schrecken, dem Leidensdruck kaum gewachsen, steht das aufgewiegelte Volk (Coro Rossini). Ob sich die Erde je ohne Mord und Tod, Verlust und Verschulden drehen wird? Die vor allem die als gewissenlos angeklagte katholische Kirche arg beutelnde Oper will die Hoffnung auf eine Menschheit nicht aufgeben, der es um Wahrheit statt Lüge, um Aufdeckung statt Vertuschung von Verbrechen am Menschen geht.

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Hätte Exxon den Klimawandel abwenden können? Wir wussten alles

In seinem Verkaufsschlager „Ein Planet wird geplündert“ von 1975 schreibt Herbert Gruhl (1921...

Marx schreibt an Marx – Wie viel Christentum steckt im Sozialismus?

Dr. Reinhard Marx ist Erzbischof von München und Freising. Sehr geehrter Karl Marx, lieber Namen...

Perspektiven einer Philosophie des Fußballs

Perspektiven einer Philosophie des Fußballs[1] 1. Einleitung Das Problem der deutschen Philosop...

Hans Gärtner
Über Hans Gärtner 324 Artikel
Prof. Dr. Hans Gärtner, Heimat I: Böhmen (Reichenberg, 1939), Heimat II: Brandenburg (nach Vertreibung, `45 – `48), Heimat III: Südostbayern (nach Flucht, seit `48), Abi in Freising, Studium I (Lehrer, 5 J. Schuldienst), Wiss. Ass. (PH München), Studium II (Päd., Psych., Theo., German., LMU, Dr. phil. `70), PH-Dozent, Univ.-Prof. (seit `80) für Grundschul-Päd., Lehrstuhl Kath. Univ. Eichstätt (bis `97). Publikationen: Schul- u. Fachbücher (Leseerziehung), Kulturgeschichtliche Monographien, Essays, Kindertexte, Feuilletons.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.