Thomas Goppel: Kreuze in Bayern sind Nachweise für unsere Identität und unser Selbstverständnis

Dr. Thomas Goppel bei der Festrede "Wie christlich ist Europa? 90. Geburtstag von Papst Benedikt XVI. Foto: Andreas Kotowski

„Das Thema ist in den vergangenen Wochen übergenug strapaziert worden. Kreuze in Bayern sind Nachweise für unsere Identität und unser Selbstverständnis. Bayerns Wurzeln in ihrer Kernsubstanz fußen auf den Kernaussagen des jüdisch- christlichen Abendlandes, des Humanismus und der Aufklärung. Aus der Zusammenschau der Einsichten, kombiniert mit den schlimmen Erfahrungen aus allerlei Ideologien ist im Nachkriegsgrundgesetz und der Bayerischen Verfassung der Artikel eins unseres Selbstverständnisses für Deutschland und seine Länder geworden: die Würde des Menschen ist unantastbar und ihre Wahrung Staatsaufgabe eins.

Das Kreuz ist das Wahrzeichen der daraus abgeleiteten Grundsätze unseres Zusammenlebens. Alle gesellschaftlichen Kräfte haben dieses Signet über Jahrzehnte unwidersprochen anerkannt. Dass es in unseren Tagen in Frage gestellt wird, gar „abgehängt“ werden soll, lässt eine zweite und noch viel einschneidendere Säkularisierung als die erste erwarten. Aus unserer Grundüberzeugung wehren wir uns dagegen, dass über Nacht aus einem bewährten Bekenntnis zum „Signet der uneingeschränkten Menschenwürde“ ein Ausgrenzungssymbol kreiert werden soll, das nur Unwissende so bezeichnen können. Wer selbst im genannten Sinne glaubt, weiß allerdings auch, dass wir keine Multikultis sind, sondern überzeugte Pluralisten, die bei aller Offenheit anderem gegenüber die eigene Anschauung von niemandem in Frage stellen lassen. Das mag rotgrüner Regionalprophetie passen, aber wir bleiben dabei: jede(r) hat einen Anspruch darauf, den Begriff der „Menschenwürde“ eindeutig definiert zu bekommen und ohne Fragezeichen. Da wissen wir um die religiöse, geschichtliche und kulturelle Bedeutung des Kreuzes und stehen dazu. Die Mehrheit der Bayern auch. Das macht Söders Entscheid nun auch sichtbar. Um das, wie Wowereit in anderem Zusammenhang, zu besiegeln: das ist wirklich gut so!“

Auch interessant!

Der Kruzifix-Vorstoß von Markus Söder

Gehört das Kreuz zu Deutschland? Markus Söder unternimmt einen Rettungsversuch

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Atommüll statt Windräder – bevorzugt in Grenzgebieten

Die belgische Regierung lässt Standorte für ein belgisches Atommüll-Endlager prüfen. Bevorz...

CORONA Filmbrancheninfos #46

Zwischen Feiertag und Wochenende gibt’s nur wenig Neues zu melden – bis auf eine erste Erfahrun...

Behinderter Protest – der 29. Behindertenprotesttag während Corona

Am 5.5.2020 war der 29. Behindertenprotesttag. Wegen der Corona-Auflagen wurde in den meisten S...

Avatar
Über Thomas Goppel 4 Artikel
Dr. Thomas Goppel, geb. 1947, ist der Sohn von Alfons Goppel. Er studierte in Würzburg, München und Salzburg für das Lehramt an Volksschulen. 1986 wurde Goppel Staatssekretär für Wissenschaft und Kunst, 1999 Generalsekretär der CSU. 2003 wurde er Bayerischer Staatsminister für Wissenschaft, Forschung und Kunst. Er war der ehemalige Sprecher des Arbeitskreis Engagierter Katholiken in der CDU (AEK). 2009 erhielt er das Verdienstkreuz 1. Klasse der Bundesrepublik Deutschland.