Russische Banken beginnen mit der Erprobung digitaler Rubel-Zahlungen

moskau roter platz russland tourismus sowjetunion, Quelle: designerpoint, Pixabay License Freie kommerzielle Nutzung Kein Bildnachweis nötig

Die Banken in Russland bereiten sich darauf vor, in die Pilotphase des digitalen Rubelprojekts einzutreten, und einige testen bereits Transaktionen mit dieser Währung. Die Versuche haben mit Zahlungen von Kunde zu Kunde (C2C) begonnen, und die Bank of Russia plant, die Arten von Transaktionen in Zukunft auszuweiten.

Die russische Zentralbank (CBR) hat den Prototyp der digitalen Rubel-Plattform im Dezember fertiggestellt und beginnt nun mit der Erprobung von Transaktionen. Ein Dutzend Banken wurde eingeladen, sich an der ersten Stufe der Pilotphase des Projekts zu beteiligen. Die Währungsbehörde plant, den Teilnehmerkreis schrittweise auf andere Finanzdienstleister und Transaktionsarten zu erweitern.

Derzeit bereiten sich die meisten russischen Banken darauf vor, die neue digitale Zentralbankwährung (CBDC) zu testen, berichtete Tass nach Rücksprache mit den Instituten. Eine von ihnen, die Promsvyazbank (PSB), wickelt derzeit C2C-Zahlungen ab, so Maxim Khrustalev, Berater des stellvertretenden Vorsitzenden der Bank, gegenüber der Nachrichtenagentur. Nach den Kunden-zu-Kunden-Transaktionen „werden die technischen Tests von C2B-, B2C- und B2B-Zahlungen beginnen. Auf der Grundlage der Ergebnisse des Pilotprojekts wird die Bank of Russia mit der Einführung der digitalen Rubel-Plattform in den kommerziellen Betrieb beginnen“, fügte Khrustalev hinzu.

Auch die Tinkoff Bank beteiligt sich an der Erprobung der neuen, digitalen Form des russischen Geldes. „Tinkoff bereitet sich darauf vor, den digitalen Rubel in naher Zukunft zu testen“, heißt es in einer Erklärung der Online-Neobank. Tinkoff ist vor kurzem in den Krypto-Bereich eingestiegen, indem sie eine Mehrheitsbeteiligung an dem in der Schweiz registrierten Fintech-Startup Aximetria erworben hat. Insofern zeigt es sich, dass auch die russischen Banken in Bezug auf Kryptowährungen durchaus sehr offen agieren – ganz im Gegensatz zur russischen Zentralbank, die mit diesen digitalen Assets keine große Freude hat.

Eine andere große russische Bank, VTB, sagte, ihre Infrastruktur sei bereit, den digitalen Rubel zu testen. „Das Pilotprojekt umfasst die Integration mit der Plattform für den digitalen Rubel und die Einführung von Dienstleistungen wie die Eröffnung einer Geldbörse über eine mobile Anwendung und digitale Rubelüberweisungen zwischen Privatpersonen“, so die Pressestelle der Bank.

Laut Vitaly Kopysov, Chief Innovation Officer bei der SKB-Bank, wird der digitale Rubel ein Motor für die Entwicklung neuer nationaler Zahlungsdienste für Bürger und Unternehmen sein. In einem Gespräch mit Tass führte er aus: „Der digitale Rubel wird der Schaffung von bargeldlosen Offline-Zahlungsdiensten für Unternehmen, die keinen Internetzugang an einer Verkaufsstelle haben, einen zusätzlichen Impuls geben, was angesichts der geografischen Lage der Russischen Föderation sehr wichtig ist.“

Die russische Zentralbank hat eine harte Haltung gegenüber Kryptowährungen eingenommen und kürzlich ein weitreichendes Verbot kryptobezogener Aktivitäten vorgeschlagen. Dies würde auch die Nutzer von Bitq treffen. Sie begann vor drei Jahren, über einen digitalen Rubel nachzudenken, und beschloss 2020, Optionen für die Ausgabe des CBDC zu prüfen, als sie ein Konsultationspapier zu diesem Thema veröffentlichte. Im April 2021 veröffentlichte die Bank ein Konzept für den digitalen Rubel, in dem sie die grundsätzliche Architektur skizzierte.

Andere Banken, die an der ersten Phase des Pilotprojekts teilnehmen, sind Ak Bars, Alfa-Bank, Dom.rf Bank, Gazprombank, Rosbank, Sberbank, Bank Soyuz und Transcapitalbank. Das föderale Finanzministerium und die Finanzintermediäre werden sich in der zweiten Phase beteiligen, in der Transaktionen zwischen Privatpersonen und Unternehmen durchgeführt werden, einschließlich Transaktionen zwischen Verbrauchern und Unternehmen (С2B), zwischen Unternehmen (B2B) und zwischen Unternehmen und Behörden (B2G).