Warum Kryptowährungen Geld nie wirklich ersetzen werden

bitcoin geld münzen währung münze unterzeichnen, Quelle: 5933179, Pixabay License Freie kommerzielle Nutzung Kein Bildnachweis nötig

Das Thema Bargeldabschaffung ist schon seit vielen Jahren in aller Munde und nicht zuletzt die USA sind einer der Vorreiter dabei, mit Gewalt dafür zu sorgen das Menschen Kreditkarten statt Bargeld nutzen, indem sogar kleine Kinder bereits ihre eigene Chance zur schnellen Verschuldung bekommen. Freiheit nennen die Unternehmen das. Aber auch in Fernost, z.B. in China ist es mittlerweile komplett normal mit digitalem Geld zu bezahlen. Hier werden vor allem die Services zweier großer Anbieter genutzt. WeChat, einem social Media Netzwerk und Alipay der Bezahldienst des Weltgrößten Marktplatzes. Die Alibaba gruppe ist dabei so groß das Amazon nur ein schlechter Witz gegen die Möglichkeiten des Chinariesens ist. Doch echte digitale Währungen haben wir auch bei diesen Methoden nicht an der Hand.

Egal ob Kreditkarte oder digitale Bezahlmethode, bisher läuft alles darauf hinaus die eigene Landeswährung zu nutzen. Natürlich digital und nachvollziehbar, aber es handelt sich nicht um eine neue Währung, lediglich um Giralgeld, also digital verbuchtes Geld in Landeswährung. Eine Kryptowährung hingegen, selbst ein Stablecoin, wäre noch eine komplett andere Sache.

Doch warum kann eine Kryptowährung niemals als kompletter Bargeldersatz herhalten?

Diese Frage ist recht einfach denn Kryptowährungen, so wie sie jetzt sind, sind enormen Kursschwankungen ausgesetzt. Das könnte zur Folge haben das wir uns in ein Café setzen und mit unserem Partner ein Stück Kuchen essen und später die Rechnung nicht mehr bezahlen können, weil ein Promi mal wieder einen falschen Tweet gemacht hat oder beim Interview das falsche Getränk auf Seite geschoben hat. Schon kracht der Kurs auf den, derzeit sehr nervösen Märkten, in den Keller und wir haben ein Problem.

Zusätzlich ist es derzeit noch garnicht so einfach an Kryptowährungen heranzukommen. Sicherlich der Handel mit Kryptowährungen ist einfach. Selbst mit einer einfachen Handy App wie der von Bitcoin Buyer ist es in der Regel kein Problem innerhalb von Minuten in den Markt einzusteigen, doch wenn wir darüber hinaus Bitcoin auf unser Wallet laden wollen bleiben uns nicht viele Wege und die gehen auch alles andere als schnell.

Um Bitcoin, Ethereum oder andere Kryptowährungen zu erwerben und auf dem eigenen Wallet speichern zu können, so das wir in der Lage wären diese Summe in einem Café auszugeben müssten wir tatsächlich 3 mal Gebühren zahlen, im Schnitt so um die 8-12€ je Vorgang. Beim kauf der Bitcoin ist diese Transaktionsgebühr meist im Ankaufspreis enthalten, überweisedigitales bezahlenn wir auf unser Wallet und später an das Café fallen jedoch noch einmal 2 mal Gebühren an. Das wäre alleine schon ein Gebührenirrsinn den Niemand mitmachen wird. Vor allem würden die Gebühren vermutlich die Rechnungssumme bei weitem überschreiten.

Hinzu kommen dann noch die hohen Kursschwankungen die unser Geld schnell entwerten können. Man merkt also schnell das Bitcoin, oder Ethereum nicht dazu geeignet sind im Alltag zu bezahlen, es sind und bleiben reine Spekulationsobjekte, die wir im besten Fall nutzen können um große Summen zu bezahlen, Sportwagen, Häuser, Yachten oder andere Dinge die große Geldsummen kosten. Anderenfalls würde die reine Transaktion schon keinen Sinn machen.

Aber wie müsste eine Kryptowährung aussehen, die noch immer eine Kryptowährung ist und gleichzeitig aber in der Lage ist Bargeld zu ersetzen? Zum einen hat man bereits in China erste Erfolge mit dem E-Yuan feiern können, der bereits großflächig getestet wird. Eine staatliche digitale Währung in einem Land in dem sowieso fast alles schon digital läuft. Ein guter Anhaltspunkt auch für Europa. Zwar ist der europäische Ansatz ein Anderer aber dennoch kann man von China viel lernen.

Natürlich ist es zum Einen die Technik, die man aus China mitnehmen kann. Hier haben wir sicherlich gute Vorbilder, wie man Bezahlsysteme technisch lösen kann. Natürlich auch wie diese Systeme von den Menschen angenommen werden und wie man sowas am besten Aufbaut. Dennoch wird der E-Euro der mittlerweile von der europäischen Zentralbank, zumindest vorbereitet wird einen anderen Ansatz wählen.

Während man in China natürlich auf maximale Kontrolle des Geldflusses wert legt, soll der E-Euro eine anonyme Kryptowährung werden, genauso wie Bargeld nur sehr schwer verfolgbar wäre. Bei der Umsetzung einer digitalen europäischen Währung wird wert darauf gelegt das diese genauso anonym und sicher sowie einfach zu handhaben ist, wie Bargeld. Lediglich mit einer engen Obergrenze, wie es sie in Frankreich schon länger gibt. Hier kann man nichts mit Bargeld bezahlen das mehr als 1000€ kostet. Das soll vor allem Korruption und Verbrechen verhindern.

Aber auch der E-Euro wird klassisches Geld so schnell nicht ablösen können. Zum einen wegen der Tatsache das es eine enge Obergrenze geben wird zum anderen natürlich aufgrund der Tatsache das es keinen Sinn machen würde größere Summen mit E-Euro bezahlen zu wollen. Aktuell reicht es ja schon aus wenn man nur eine halbwegs brauchbare PC Grafikkarte kaufen wollen würde.

Finanzen

Über Autor kein 3036 Artikel
Hier finden Sie viele Texte, die unsere Redaktion für Sie ausgewählt hat. Manche Autoren genießen die Freiheit, ohne Nennung ihres eigenen Namens Debatten anzustoßen.