Wie man gerne und richtig Bücher liest

Coronazeit ist Lesezeit

Bildquelle: julio_55, Pixabay License Freie kommerzielle Nutzung Kein Bildnachweis nötig

Daniel Pennac:
Wie ein Roman
antiquarisch ab 1 €
KiWi-Taschenbuch 2004
ISBN-13: 978-3462033908
208 Seiten

Corona-Zeit ist Lesezeit. Und so greife ich einen etwas angestaubten Turm von etwa einem Dutzend Büchern und beginne das Schmökern mit dem Schmalsten. Ich kann das Buch nur schwer von der Hand lassen, die 200 Seiten kann man auf einem Sitz lesen. Man lernt viel über das Lesen und warum manche Menschen außer Zeitungen nichts lesen. Ich weiß nun, wie man Kindern das Lesen schmackhaft macht und was man alles falsch machen kann. Ich erfahre …

Die Zweckfreiheit ist die einzige Währung der Kunst.
Wenn man weder Zeit noch Geld hat, sich eine Woche Venedig zu leisten, warum sollte man sich nicht das Recht gönnen, fünf Minuten dort zu verbringen?
Was ist Leseglück?
Beim Kauf einer Jacke darauf achten, dass die Taschen das richtige Format haben!
In der Kaserne meldet sich jeden Morgen der Soldat im 2. Wehrdienstjahr freiwillig zum Latrinendienst. Der Grund: Gogols gesammelte Werke.
Ich hab an diesem schnöden Ort
Gogol gelesen, fort und fort
Von Anfang an bis an das Ende
Davon zeugen diese Wände.
Der Mensch baut Häuser, weil er lebt. Er schreibt, weil er sterblich ist.

Share this:

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Erinnerungs- und Gedenkorte im sächsischen Dreiländereck Polen – Tschechien – Deutschland

Erinnerungs- und Gedenkorte im sächsischen Dreiländereck Polen – Tschechien – Deutschland. S...

Das Land Bremen verbietet die Reichsflagge

Das kleinste und verarmte (ärmste?) Bundesland Bremen versucht mit einem lokalen Erlass des Innens...

Psychische Gesundheit in der Coronavirus-Pandemie: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

Im Mai 2020 warnten die Vereinten Nationen davor, dass die Coronavirus-Pandemie negative Auswirkung...

Nathan Warszawski
Über Nathan Warszawski 478 Artikel
Dr. Nathan Warszawski (geboren 1953) studierte Humanmedizin, Mathematik und Philosophie in Würzburg. Er arbeitet als Onkologe (Strahlentherapeut), gelegentlicher Schriftsteller und ehrenamtlicher jüdischer Vorsitzender der Christlich-Jüdischen Gesellschaft zu Aachen.