COVID-19 und Informationsüberflutung

Bild: geralt, Pixabay License Freie kommerzielle Nutzung Kein Bildnachweis nötig

Nachfolgend finden Sie eine kurze Zusammenfassung der neuen Untersuchung der School of Mathematics, Computer Science and Engineering [1] an der City, University of London.

DIE INFORMATIONSFLUT ÜBER COVID-19 FÜHRT DAZU, DASS DIE MENSCHEN
BIZARRE, WENIG HILFREICHE ENTSCHEIDUNGEN TREFFEN

Eine schnelle Untersuchung der Titelseiten der Zeitungen, der Top-Storys
in jedem Nachrichtensender oder der Trendthemen auf Twitter zeigt, dass
die COVID-19-Krise von einer unablässigen Informationsflut begleitet
wurde.

Der TMI-Effekt (TMI = too much information) hat zur Gefahr der
Informationsüberlastung geführt, – ein Phänomen, das seit über
zwanzig Jahren von Professor David Bawden [2] und Dr. Lyn Robinson [3]_
_vom Department of Library and Information Science der City, University
of London erforscht wird.

Eine Überlastung tritt auf, wenn zu viele relevante Informationen
eintreffen, insbesondere wenn sie durch die „homogenisierende“ Linse des
Webbrowsers kommen, was es schwierig macht zu unterscheiden, welche
Informationen zuverlässig und hilfreich sind. Diese Überlastung führt
dazu, dass sich die Menschen überfordert und machtlos fühlen, und
verursacht Angst, Müdigkeit und Handlungslähmung; schlimm genug zu
jeder Zeit, gefährlich in einer Pandemie.

In ihrem Kapitelbeitrag „Information Overload: An Overview‘, der in der
Oxford Encyclopedia of Political Decision Making (Oxford University
Press 2020) veröffentlicht wird, heißt es:

„_’Push‘-Service, insbesondere auf mobilen „Ambient Devices“, haben
die Wahrnehmung der Überlastung erheblich verstärkt, da Informationen
ständig ‚aufgezwungen‘ werden, ohne gesucht zu werden. Die
Allgegenwärtigkeit mobiler Geräte hat zu einem Always-On-Syndrom
beigetragen, das oft mit einer Informationsüberlastung verbunden
ist_“.

Professor Bawden und Dr. Robinson erklären auch, dass die Menschen als
Antwort darauf einfache und oft wenig hilfreiche Wege suchen, um zu
entscheiden, auf welche Informationen sie sich konzentrieren wollen;
sogar in dem Maße, dass sie Informationen einfach komplett vermeiden.

_„Wir wissen, dass wir zuverlässige Quellen nutzen sollten – das
Gesundheitswesen, die Regierung, wissenschaftliche Quellen wie das
Coronavirus-Dashboard der John Hopkins Universität – aber es ist oft
einfacher, sich auf unsere Social-Media-Blasen zu verlassen. Schlimmer
noch, angesichts eines so scheinbar endlosen Informationsflusses besteht
die Tendenz, das Bizarre und Sensationelle herauszupicken; zu lesen,
dass das Coronavirus von den Illuminaten als Mittel zur Weltherrschaft
genetisch manipuliert wurde, aber dass es durch das Trinken von heißem
Wasser besiegt werden kann, ist irgendwie attraktiver als vernünftigere
Erinnerungen an das Zu-Hause-Bleiben und das Händewaschen“._

Links:
——
[1]
https://www.city.ac.uk/about/schools/mathematics-computer-science-engineering
[2] https://www.city.ac.uk/people/academics/david-bawden
[3] https://www.city.ac.uk/people/academics/lyn-robinson


Ida JUNKER

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Die fünf Todsünden der Zivilisation

Was auf dieser Welt in nah und fern passiert, ist unfassbar. Als gäbe es eine Art Opernregie, fäh...

Neuzulassungen jedoch in den ersten sieben Monaten noch bei minus 30 Prozent, Produktion bei minus 36 Prozent – Inländischer Auftragseingang legt im Juli erneut zu – Hildegard Müller: Unternehmen stehen unter enormem Druck

Im Juli lagen die Pkw-Neuzulassungen in Deutschland mit 315.000 Neuwagen um 5 Prozent unter dem Niv...

Wie Bildung in Krisenzeiten gelingen kann: Leopoldina veröffentlicht fünfte Ad-hoc-Stellungnahme zur Coronavirus-Pandemie

Die Coronavirus-Pandemie und die Maßnahmen zur Eindämmung des Infektionsgeschehens haben dazu gef...