Hot Summer mit Tom Wesselmann

Tom Wesselmann - Judy trying on clothes (1997), Galerie Kronsbein

Weniger ist mehr.


Tom Wesselmann – Claire sitting with robe half off (Vivienne) (1993)

Über den Künstler Tom Wesselmann

Geboren: 1931 Cincinnati  

Gestorben: 2004 New York  

Tom Wesselmann wird am 23. Februar 1931 in Cincinnati im Bundesstaat Ohio geboren. Von 1945 bis 1951 studiert er am Hiram College in Ohio. 1951 beginnt Wesselmann ein Psychologie-Studium an der University of Cincinnati. Ein Jahr später wird er aufgrund des Koreakrieges zum Militärdienst eingezogen, unzufrieden mit seiner Situation beginnt er während dieser Zeit die ersten Cartoons zu zeichnen. 1954 setzt Wesselmann sein Studium fort und belegt nebenbei Kurse an der Kunstakademie. Er zieht 1956 nach New York und besucht bei Nicolas Marsicano die Cooper Union School for Arts and Architecture. Um seinen Lebensunterhalt zu verdienen, arbeitet er als Cartoonist für einige Zeitungen und Zeitschriften sowie als Lehrer in einer Highschool in Brooklyn.

Ende der fünfziger Jahre entsteht eine Serie kleinformatiger Collagen, die als Vorläufer der späteren großformatigen Serien wie „Great American Nudes“, „Bathtubs“ und „Still Life“ gelten. Aus diesen Collagen entwickelt Wesselmann 1960 erste Aktdarstellungen. Seine erste Einzelausstellung findet 1961 in der Tanager Gallery in New York statt. Im selben Jahr entsteht die erste Arbeit zu den „Great American Nudes“. Tom Wesselmann beginnt großformatig zu arbeiten. Seine bewusst deutliche und unmittelbare Erotik behält er ungebrochen bei. 1962 nimmt er an der Gruppenausstellung „New Realists“ in der Sidney Janis Gallery in New York teil und legt damit den Grundstein für seine internationale Karriere. Im selben Jahr entstehen seine ersten Assemblagen mit dem Titel „Still Life“. 1963 heiratet Wesselmann seine Freundin und Studienkollegin Claire Selley, die auch sein wichtigstes Modell ist. Er beginnt seine Serie „Bathtub Collages“. 1966 findet die erste von zahlreichen Einzelausstellungen in der Janis Gallery statt. Seit 1964 beginnt Tom Wesselmann mit weiteren Serien wie z.B. „Bedroom Paintings“, „Seascapes“ und „Smokers“, die er bis Anfang der 1980er Jahre fortsetzt. 1980 veröffentlicht er unter dem Pseudonym „Slim Stealingworth“ eine Abhandlung seiner künstlerischen Entwicklung. 1983 entstehen seine ersten „Metal Works“, jene auf Skizzen und Zeichnungen des Künstlers beruhende Metallarbeiten, denen fortan sein gesamtes künstlerisches Interesse gilt. 1994 findet in der Kunsthalle Tübingen eine umfassende Retrospektive statt.

Am 17. Dezember 2004 stirbt Wesselmann in New York. Seine Wahl der trivialen Motive, deren Monumentalisierung, Reduzierung zu Stereotypen, die sexuelle Emblematik und die Verwendung der leuchtenden Farben machen Wesselmann in den 1960er Jahren zu einem Mitbegründer der amerikanischen Pop-Art.

Tom Wesselmann – Judy trying on clothes (1997)

Tom Wesselmann – Monica in half slip (1986)

Kommen auch Sie zusammen mit Ihren Freunden in unsere Galerieräume im Herzen von München und genießen Sie die große Auswahl an Kunstwerken von namhaften und aufstrebenden Künstlern unserer Zeit. Unser Galerist Herr Lalov M.A., als Kunsthistoriker und Kenner der jüngsten Marktentwicklungen im Bereich der Pop & Urban Art, steht Ihnen bei Fragen für Ihre persönliche Sammlung oder Wertanlage gerne zur Verfügung. 

Wir freuen uns auf Ihren Besuch,

mit herzlichen Grüßen Ihr Galerie Kronsbein Team.

Galerie Kronsbein

Wurzerstrasse 12  
80539 Munich 

Open hours  
Tue-Fri 11-18 Uhr 
Sat 11-16 Uhr  
and by agreement  
On Sundays and public holidays, the gallery is closed. 

Phone: +49-89-232 397 68  
Fax: +49-89-23239769  
Email: art@galeriekronsbein.com

18.07. bis 12.10.2019: Russell Young, Pop Art

17.10. bis 01.12.2019: Giuseppe Veneziano, New Pop Art
05.12. bis 20.12.2019: Der erste Kunst-Weihnachtsmarkt

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Pinakothek der Moderne | Fotografie Heute: Resistant Faces

FOTOGRAFIE HEUTE: RESISTANT FACES  BROOMBER & CHANARIN | ELI CORTIÑAS | ANTYE GUENTHER...

Bildzeit | Mona Broschár | Asymmetrie

noch bis kommenden Samstag läuft in unserer Erfurter Galerie die Schau „Twenties“. Zwanzi...

Pinakothek der Moderne und Museum Brandhorst | German-Pop-Künstler K. H. Hödicke beschenkt Münchner Museen

K. H. Hödicke, neben Jörg Immendorff, Sigmar Polke, Georg Baselitz und Gerhard Richter einer der ...