Markus Gabriel – Warum es die Welt nicht gibt

You Tube

Seitdem es Philosophie gibt, denken Menschen darüber nach, was die Welt „eigentlich“ ist. Für die einen ist sie die Gesamtheit aller Dinge, für andere die Gesamtheit aller Beziehungen. Konstruktivisten unterscheiden zwischen der nicht-erfahrbaren „Welt an sich“ und der Welt, wie sie uns erscheint; für Naturalisten ist jegliche Existenz auf physikalische Gesetzmäßigkeiten zurückzuführen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.