City-Studie zu Übergewicht und Übertragung

hamburger p pommes frites bauch abdominal-fett, Quelle: Joenomias, Pixabay License Freie kommerzielle Nutzung Kein Bildnachweis nötig

ÜBERGEWICHTIGE MÜTTER UND VÄTER HABEN UNTERSCHIEDLICHE AUSWIRKUNGEN AUF DIE GESUNDHEIT IHRER KINDER, SO EINE STUDIE

EINE NEUE STUDIE DER CITY, UNIVERSITY OF LONDON, KOMMT ZU DEM ERGEBNIS, DASS SICH DIE AUSWIRKUNGEN EINES ÜBERGEWICHTIGEN ODER ADIPÖSEN VATERS VON DENEN EINER MUTTER UNTERSCHEIDEN UND EINZIGARTIGE FOLGEN FÜR DIE GESUNDHEIT IHRER KINDER HABEN KÖNNEN.

Die Studie „Is the Intergenerational Transmission of Overweight ‚Gender
Assortative?“, die demnächst im Journal for Economics and Human Biology
[3] erscheint, wertete Daten aus fast zwei Jahrzehnten aus, um zu
ermitteln, ob das Übergewicht eines Kindes durch das Gewicht der Mutter
oder des Vaters unterschiedlich beeinflusst wird.

Die Studie zeigt, dass männliche und weibliche Kinder im Schulalter im
Vergleich zum Einfluss des Gewichts ihres Vaters eine höhere
Wahrscheinlichkeit haben, übergewichtig zu werden.

Wenn beide Eltern übergewichtig oder fettleibig sind, deuten die Daten
darauf hin, dass die Wahrscheinlichkeit, dass männliche Kinder
übergewichtig oder fettleibig werden, höher ist als bei weiblichen
Kindern.

Die von Professor Mireia Jofre-Bonet [1] vom Fachbereich für
Wirtschaftswissenschaften [2] der City, University of London, und Dr.
Joan Costa-Font, Professorin für Gesundheitsökonomie an der London
School of Economics, geleitete Studie analysierte einen Datensatz aus
dem Health Survey for England, wobei das Diagramm des Body-Mass-Index
(BMI) zur Untersuchung von 14.401 Familien zwischen 1995 und 2009
verwendet wurde.

Für die Kinder werden drei Altersgruppen berücksichtigt: Vorschule
(Geburt bis zu 5 Jahren), Grundschule (6 bis 11 Jahre) und Jugendliche
(12-16 Jahre).

Andere Umwelteinflüsse werden ebenfalls berücksichtigt, darunter:
Alter der Eltern, ihre psychische Gesundheit, Rauchen oder
Alkoholkonsum, sozioökonomischer Status, Beschäftigungsstatus und
ethnische Zugehörigkeit.

„Die Übertragung der Fettleibigkeit durch beide Elternteile, den einzelnen Vater oder die einzelne Mutter, hängt entscheidend vom Geschlecht des Kindes ab“, sagte Professor Jofre-Bonet.

„_Die Übertragung scheint bei mütterlichem Übergewicht stärker zu
sein als bei väterlichem“, _fügte sie hinzu.

MÜTTERLICHE EINFLÜSSE STÄRKER ALS VÄTERLICHE

Schätzungen der International Association for the Study of Adipositas
zufolge weist Großbritannien einige der höchsten Raten in Europa für
übergewichtige und fettleibige Kinder im Alter von 5 bis 17 Jahren auf.

Die Ergebnisse stimmen mit der Ansicht überein, dass bei
übergewichtigen oder fettleibigen Eltern die Wahrscheinlichkeit höher
ist, dass auch ihre Kinder übergewichtig sind.

Die Studie ergab jedoch, dass die einzigartigen Auswirkungen einzelner
Elternteile vom Alter und Geschlecht des Kindes abhängen.

„Männliche Jugendliche, bei denen beide Elternteile übergewichtig oder fettleibig sind, haben eine erhöhte Wahrscheinlichkeit, übergewichtig zu sein“, sagte Professor Jofre-Bonet.

Sie fügte hinzu: „Im Gegensatz dazu haben sie, wenn nur ihr Vater übergewichtig ist und sie in der Grundschule sind, eine erhöhte Wahrscheinlichkeit, übergewichtig zu sein, aber eine geringere Wahrscheinlichkeit, fettleibig zu werden als ein männliches Vorschulkind“.

„Allein eine fettleibige Mutter zu haben, erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass ein männliches Kind im Vorschulalter fettleibig ist.“

Im Vergleich zu Mädchen sagte Professor Jofre-Bonet: „Wir stellen fest, dass bei weiblichen Kindern die Assoziation des Übergewichts oder der Fettleibigkeit des Kindes mit dem seiner Mutter größer ist als mit dem Gewicht seines Vaters.“

„Weibliche Kinder im Schulalter mit einer übergewichtigen oder adipösen Mutter haben eine erhöhte Wahrscheinlichkeit, übergewichtig oder fettleibig zu sein.“

„Weibliche Kinder im Teenageralter mit adipösen Müttern sind auch häufiger übergewichtig oder fettleibig.“

ÜBERTRAGUNG VON ÜBERGEWICHT STÄRKER BEI ÄLTEREN ELTERN, ABER
SCHWÄCHER BEI EINZELKINDERN

Die Studie ergab auch, dass Mütter, die zum Zeitpunkt der Geburt über
30 Jahre alt sind, zwar seltener übergewichtige und fettleibige Kinder
haben, aber wenn sie selbst fettleibig sind, steigt für sie die
Wahrscheinlichkeit, übergewichtige Kinder zu haben.

Wenn beide Elternteile fettleibig sind, steigt die Wahrscheinlichkeit,
dass die Kinder übergewichtig oder adipös sind, mit dem
Altersunterschied zwischen Eltern und Kind.

Trotz der weit verbreiteten Meinung fand die Studie keine Hinweise
darauf, dass die Tatsache, dass man ein Einzelkind ist, irgendeinen
statistischen Einfluss auf die Übertragung von Übergewicht hat.

Die einzige Ausnahme betrifft die Fettleibigkeit beider Elternteile –
hier steigt die Wahrscheinlichkeit, dass ein Einzelkind übergewichtig
ist.

„Die Implikationen der Studie sind wichtig, da sie darauf hindeuten, dass Familien, in denen beide Elternteile übergewichtig sind, besonderer Aufmerksamkeit bedürfen“, erklärte Professor Jofre-Bonet.

Sie sagte weiter: „Gesundheitspolitische Interventionen sollten besonderes Augenmerk auf weibliche Kinder im Schulalter legen, insbesondere wenn ihre Mutter fettleibig ist.“

„Wir stellen fest, dass Eltern mit niedrigerem Einkommen einem höheren Risiko ausgesetzt sind, übergewichtig zu werden, ebenso wie ihre Kinder. Daher sollten sich die Maßnahmen stärker auf Familien mit niedrigerem Einkommen konzentrieren, um wirksamer zu sein.“

Der vollständige Artikel: Is the Intergenerational Transmission of Overweight ‚Gender Assortative‘? wird im Journal for Economics and
Human Biology [3] veröffentlicht.

Links:
——
[1] https://www.city.ac.uk/people/academics/mireia-jofre-bonet
[2] https://www.city.ac.uk/about/schools/arts-social-sciences/economics
[3] https://www.journals.elsevier.com/economics-and-human-biology


Ida JUNKER
international consultant

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Psychische Gesundheit in der Coronavirus-Pandemie: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

Im Mai 2020 warnten die Vereinten Nationen davor, dass die Coronavirus-Pandemie negative Auswirkung...

Vermutete Gründe für die erhöhte Corona-Anfälligkeit der US-amerikanischen Bevölkerung

Wenn man Behauptungen über langfristige Zusammenhänge anstellt, empfiehlt es sich, eine wissensch...

City-Studie zu Corona-Auswirkungen auf die geistige Gesundheit

Nachfolgend finden Sie eine kurze Zusammenfassung der neuen Studie, dievon der City, University of ...