Hafenguide Griechenland: 1. Ionisches Meer – Peloponnes – Golf von Korinth – Athen – Saronischer Golf – Albanien

Hafenstadt Symi, Griechenland.Bild von Manfred Richter auf Pixabay.

Per Hotvedt / Hanne Engevik / Jörn Engevik: Hafenguide Griechenland 1. Ionisches Meer – Peloponnes – Golf von Korinth – Athen – Saronischer Golf – Albanien, 2., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage, Edition Maritim, Bielefeld 2020, ISBN: 978-3-667-11511-9, 69,90 EURO (D)

Dies ist ein Hafenguide für den Westen Griechenlands und Albanien. Er zeigt die besten Häfen, Marinas und Ankerplätze vom Ionischen Meer über den Peloponnes und den Golf von Korinth bis nach Athen und zum Saronischen Golf. Susanne Klein ist für die Übersetzung aus dem Norwegischen ins Deutsche verantwortlich. Zusätzlich erhält man für ein Jahr freien Zugang zum Hafenguide Online, mit dem man Informationen zu 4800 Häfen in Nordeuropa und dem Mittelmeer abrufen kann. 

Das Buch beginnt mit einer Übersichtskarte, in der die einzelnen Küstengebiete eingezeichnet sind. Weiter geht mit sieben Übersichtskarten der einzelnen Küstengebiete. Danach werden die im Buch verwendeten Symbole erläutert. 

In der Einleitung gibt es zunächst für Griechenland Informationen zu Charter, Hintergrundwissen unter anderem zu Karten, Handbüchern und notwendigen Dokumenten, Klima, Wetter und Wind und dazu Tabellen zu den vorherrschenden Windrichtungen und Flautenwahrscheinlichkeiten für Korfu und Athen. Danach geht es um Albanien: Dabei werden Sprache, Handel, Geschichte und Kultur, Regelungen für Boote, Währung und Kommunikation, Formalitäten, Klima, Wetter und Wind vorgestellt. 

Danach werden die Häfen der sieben Küstengebiete im Einzelnen vorgestellt. Dies sind Butrint-Preveza, Korfu und Paxos (1. Gebiet), Lefkas, Meganisi, Kalamos, Kastos, Palairos-Mitika (2. Gebiet), Ithaka, Kefaillonia, Astakos-Patras (3. Gebiet), Zakinthos, Südwestküste des Peloponnes (4. Gebiet), der Golf von Korinth (5. Gebiet), Saronischer Golf, Ostküste des Peloponnes (6. Gebiet) und Albanien (7. Gebiet). 

Jeder Hafen wird auf einer Seite inklusive eines Luftbildes und eines Plans beschrieben. Im Luftbild sind Wassertiefen und Liegeplätze eingezeichnet. Außerdem enthalten die Hafenpläne Informationen zum Festmachen an Murings, mit Anker oder längsseits sowie zu Untiefen, Fähren oder Leuchtfeuern. 

Der Textteil beinhaltet Wissenswertes über den Ort, seiner Geschichte, Freizeitaktivitäten, die Ansteuerung, Liegeplatzsituation, Kontaktinformationen und die Serviceleistungen im Hafen. 

Die Beschreibung der Häfen unterteilt sich in allgemeine und maritime Informationen. Sie sind mit Symbolen versehen und enthalten auch manchmal Internetadressen. 

Im Anhang findet man noch ein alphabetisches Hafenregister zum schnellen Nachschlagen. 

Dieser Hafen und Buchtenführer zeichnet sich durch die die Kombination aus Luftbildern und Lageskizzen für die verschiedenen Reviere aus. Die Karten und Beschreibungen sind sehr detailliert, in den Luftbildern sind zudem Hinweise oder Fahrtlinien eingezeichnet, was für einen schnellen Überblick sorgt. Der Titel ist allerdings etwas missverständlich. Da hätte Hafenguide Albanien/ Griechenland- der Westen besser gepasst. Die Übersetzung aus dem Norwegischen ist sehr gut und es gibt keinerlei Verständnisschwierigkeiten. 

Das könnte interessant sein Powered by AdWol Online Werbung

Wandern mit Kindern rund um Berlin

Pavla Nejezchleba/Florian Amon: Wandern mit Kindern rund um Berlin. 21 kinderwagenfreundliche Toure...

Ist eine Erhöhung der Zahl der Humanmedizinstudenten an der Friedrich-Schiller-Universität Jena für die ärztliche Versorgung in Thüringen notwendig?

Autoren: Prof. Dr. Günter Stein und Dr Theodor Peschke Obwohl Deutschland mit einer Versorgungs...

UNERHÖRTE AUSWAHL VERGESSENER WORTSCHÖNHEITEN … von Johann Jacob Spreng

Der Deutsch-Schweizer Johann Jacob Spreng versucht vor 250 Jahren erfolglos, ein deutsches Wörterb...

Michael Lausberg
Über Michael Lausberg 401 Artikel
Dr. phil. Michael Lausberg, studierte Philosophie, Mittlere und Neuere Geschichte an den Universitäten Köln, Aachen und Amsterdam. Derzeit promoviert er sich mit dem Thema „Rechtsextremismus in Nordrhein-Westfalen 1946-1971“. Er schrieb u. a. Monographien zu Kurt Hahn, zu den Hugenotten, zu Bakunin und zu Kant. Zuletzt erschien „DDR 1946-1961“ im tecum-Verlag.